Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Weihnachtsmarkt wird von Jahr zu Jahr beliebter

Umsatz besser als im Vorjahr Göttinger Weihnachtsmarkt wird von Jahr zu Jahr beliebter

Der Göttinger Weihnachtsmarkt ist und bleibt eine Erfolgsgeschichte. „Der Umsatz war noch besser als im Vorjahr“, sagt Daniel Asmuß, Vorsitzender des Weihnachtsmarktvereins. Das gelte auf jeden Fall für die Stände, die seine Familie betreibt, nämlich den Gänselieselgrill und das Hochcafé.

Voriger Artikel
Sackgasse am Hoffmanshof
Nächster Artikel
Einbruch in Bude auf dem Göttinger Weihnachtsmarkt

Zufrieden: Daniel Asmuß, Vorsitzender des Weihnachtsmarktvereins, zieht eine positive Bilanz 2014.

Quelle: Heller

Göttingen. Aber auch nahezu alle anderen Standbetreiber, mit denen Asmuß regelmäßig bei seinen morgendlichen Rundgängen im Gespräch ist, hätten das bestätigt.

Ob Gürtelschnallen, Körbe oder Feuerlachs: Die meisten Kollegen seien mit der Resonanz in dieser Saison erneut sehr zufrieden.

„Nur der dritte Adventssonnabend, der war wegen des regnerischen Wetters etwas schwächer als erwartet“, sagt Asmuß. Auch am vierten Adventswochenende habe es leichte Einbußen gegeben, an diesem Wochenende war die Autobahn wegen eines Unfalls voll gesperrt, auf den Straßen der Region ging es kaum noch voran.

Da blieben die Umsätze hinter den Erwartungen der Marktbeschicker zurück. „Die ersten beiden Marktwochen waren aber sehr stark, der 22. und 23. Dezember traditionell ebenso“, sagt Asmuß.

„Der Weihnachtsmarkt wird außerdem immer stärker zum Treffpunkt“

Seit dem Jahr 2000 beobachtet Asmuß, der seit drei Jahren Vorsitzender des Göttinger Vereins ist, eine ständig steigende Beliebtheit des Göttinger Weihnachtsmarktes. „Der Markt liegt mitten in der City, passt wunderbar ist Stadtbild, das ist doch wirklich schön“, sagt der 45-Jährige, dessen Eltern bereits auf dem Weihnachtsmarkt einen Stand betrieben.

„Der Weihnachtsmarkt wird außerdem immer stärker zum Treffpunkt“, sagt er. Die Kunden kämen nicht nur während eines Einkaufsbummels einmal kurz vorbei, sondern verabredeten sich direkt auf dem Markt. „Eine Studie aus Kasel belegt, dass der  Anteil der Menschen, die sich gezielt auf dem Markt treffen, dort in den vergangenen zehn Jahren von 22 auf 40 Prozent  der Besucher gestiegen ist.“  

Dank der steigenden Beliebtheit hat Asmuß sein Personal aufgestockt. Bis zu 20 Mitarbeiter stehen an seinem Stand zeitgleich hinter dem Grill.

Die Renner bei den Gästen sind auch in diesem Jahr – wie schon in den Vorjahren  – die Klassiker Bratwurst und Glühwein. Aber auch der Bayerndöner sei in diesem Jahr besonders beliebt bei den Kunden. „Wir müssen ja auch immer mal wieder etwas Neues bieten“, so Asmuß. In diesem Jahr ist es am Hochcafé der Glühwein-rosé. Ausverkauft ist allerdings der weiße Winzer-Glühwein.

An diesem Montag hat der Göttinger Weihnachtsmarkt zum letzten Mal in diesem Jahr geöffnet. Die Vorbereitungen für die kommende Saison laufen bereits an. Schon Anfang Februar trifft sich der Beirat für den Göttinger Weihnachtsmarkt 2015.

Impressionen vom Göttinger Weihnachtsmarkt 2014. © Hinzmann

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016