Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Grone feiert wieder "Use Kermesse"

Nach einem Jahr Zwangspause Grone feiert wieder "Use Kermesse"

Grone hat seine Kirmes wieder. Nach einer Pause im vergangenen Jahr soll das Fest in diesem Jahr wieder traditionell am ersten Septemberwochenende steigen. Vier Tage Programm sind geplant.

Voriger Artikel
Keine Rechnung für Rettung
Nächster Artikel
Trittin kritisiert Informationspolitik der Bahn

„Use Kermesse“: Vorfreude bei den Groner Vereinen.

Quelle: Heller

Grone. "Es gibt sie wieder, die Groner Kirmes." Grones Ortsbürgermeisterin Birgit Sterr (SPD) freut sich bereits auf das erste Kirmes-Wochenende. Dazu hatten sich bereits im November auf Sterrs Initiative drei Groner Vereine - der MTV Grone, der Schützenverein Grone 09 und der Kleingärtnerverein Lindenkamp - zur Arbeitsgemeinschaft Groner Kirmes 2016 zusammengeschlossen und mit den Planungen begonnen.

"Die Groner Kirmes ist die letzte verbliebene Kirmes im Stadtgebiet", sagte der MTV-Vorsitzende Marco Witte vom siebenköpfigen Organisationsteam. Diese müsse unbedingt erhalten bleiben. "Wir wollen alte Zöpfe abschneiden und etwas Neues bieten", sagte Witte über das geplante Programm. Gleichzeitig sollten aber Traditionen, wie etwa der Zeitpunkt und die Dauer der Kirmes oder der Umzug am Sonntag beibehalten werden.

Bislang sieht ein erster Entwurf des Programms am Freitag, 2. September, nach Eröffnung und Königsproklamation eine Ü-30-Party vor. Der Sonnabend beginnt mit einer Kinderkirmes. Nach dem Bieranstich soll es im Festzelt ein Oktoberfest geben. Im Mittelpunkt steht am Sonntag nach dem Gottesdienst der Kirmesumzug durch den Stadtteil auf dem Programm. Die Spielmannszüge geben danach ein Konzert. Mit dem Kirmesfrühstück endet die Groner Kirmes 2016 am Montag.

"Die größte Ortsteilkirmes wirft ihre Schatten voraus. Der Groner Bürgerpark wird am ersten Wochenende im September wieder Anziehungspunkt für Jung und Alt. Dank use Kermesse", kommentierte Sterr die Planungen. Sie dankte den drei Vereinen aus der Arbeitsgemeinschaft für ihr Engagement und ihren Gemeinschaftssinn.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Michael Brakemeier

Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016