Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Groner Ortsrat fordert Behelfs-Buswartehäuschen

„Schnee, Wind und Regen ausgesetzt“ Groner Ortsrat fordert Behelfs-Buswartehäuschen

Die Sanierungsarbeiten im Greitweg sind ein zentrales Thema der Groner Ortsratssitzung gewesen. Einstimmige Zustimmung fand der Vorschlag der SPD-Fraktion, die Verwaltung dazu aufzufordern, an den provisorisch eingerichteten Bushaltestellen im Greitweg, an der Saline und in der Industriestraße Behelfs-Wartehäuschen einzurichten.

Voriger Artikel
„Mann über Bord“ für den guten Zweck
Nächster Artikel
Viehtransporter mit Mastschweinen kippt bei Lütgerode um

Die Bauarbeiten am Greitweg werden länger dauern.

Quelle: Rudolph

Göttingen. Hintergrund:  Während der Bauarbeiten ist der Greitweg für den Durchgangsverkehr gesperrt, weswegen die Busse der Linien 41 und 42 andere Routen nehmen. Auf diesen seien wartende Busnutzer „Schnee, Wind und Regen ausgesetzt“, so die SPD in ihrem Antrag.

Der stellvertretende Ortsratsvorsitzende Wolfgang Thielbörger (FDP) sagte in diesem Zusammenhang, dass er von den Göttinger Verkehrsbetrieben enttäuscht sei. An alles sei im Vorfeld gedacht worden, „nur nicht an die Menschen, die den Bus nutzen“.

Schon länger ist bekannt, dass die Bauarbeiten verspätet begannen. Den Grund hat die Verwaltung dem Ortsrat jetzt mitgeteilt: Die für den Kanalbau benötigten PVC-Rohre seien verspätet geliefert worden, darüber hinaus seien die Bodenverhältnisse schwieriger als erwartet.

Die ursprüngliche Terminplanung werde daher nicht durchgehend eingehalten werden können. So soll die derzeit laufende erste Bauphase (Schülerstieg bis Bünne)  erst am 24. Oktober abgeschlossen werden. Für den Abschluss der zweiten Bauphase (Bünne bis Auf dem Greite), die am 26. Oktober beginnt, ist der 18. Dezember vorgesehen.  Die dritte und letzte Bauphase soll im Frühjahr 2016 beginnen und – wie geplant – im August 2016 abgeschlossen werden.

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis