Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Große Einmütigkeit im Ortsrat Weende

Geld für Vereine und Parkbank Große Einmütigkeit im Ortsrat Weende

Große Einmütigkeit im Ortsrat Weende bei der Verteilung von Ortsratmittel an die örtlichen Vereine: Einstimmig wurde ein Zuschuss von 300 Euro für den Feuerwehrverein zur Ausrichtung eines Osterfeuers am Ostersonntag, 5. April, gewährt.

Voriger Artikel
Uni Göttingen distanziert sich von NS-Ehrungen
Nächster Artikel
Willi Weitzel mit „Willis wilde Wege“ im Göttinger Cinemaxx
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. Außerdem übernimmt der Ortsrat die Kosten für die Aufstellung von zwei mobilen Toiletten. Ebenfalls einen Zuschuss für ein Osterfeuer bekommt der Kleingartenverein Am Rothenberg. Der Verein hatte zunächst keine Summe beantragt, woraufhin Eckhard Berger (CDU) eine Förderung von 200 Euro vorschlug. Die Mehrheit von SPD und Grünen setzte sich jedoch mit ebenfalls 300 Euro Zuschuss durch.

Eine weitere Förderung erhält der Chor der Weender St. Petri Gemeinde. Zum 30-jährigen Bestehen des Chores wird am Sonnabend, 7. März, in Weende und am Sonntag, 8. März, in der Nikolaikirche ein Konzert mit mehr als 100 Musikern stattfinden. Die Gesamtkosten werden sich auf voraussichtlich etwa 10 000 Euro belaufen. Der Ortsrat beschloss einen Zuschuss von 500 Euro.

Weiterhin wurde die Verwaltung angeregt, vor dem Verwaltungsgebäude eine Parkbank aufzustellen und Maßnahmen zu prüfen, um eine Einhaltung der 30 Stundenkilometer-Zone „Im Hassel“ an der Abzweigung Föhrenweg durchzusetzen.

Fußgängern soll so eine sichere Überquerung der Straße ermöglicht werden. Ein weiterer Antrag der CDU, die den Sitzungsraum der Verwaltung auch für den Heimatkundlichen Förderverein und die Genealogisch-Heraldische Gesellschaft kostenfrei öffnen will, wurde nach rot-grüner Kritik zurückgezogen.

Die Genealogisch-Heraldische Gesellschaft mache überregionale Arbeit und dürfe daher nicht mit Mitteln, die exklusiv den Weender Bürgern zur Verfügung stehen sollen, gefördert werden, so die Kritik. Die CDU hat den Antrag daher zurückgezogen und will nun im Gespräch mit der Genealogisch-Heraldischen Gesellschaft prüfen, ob diese bereit ist, ein geringes Entgelt für die Nutzung des Raumes zu zahlen.

bk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Clubfest des Jungen Theaters