Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Großer Andrang auf Eisbahnen in Göttingen und Nörten

Guten Rutsch Großer Andrang auf Eisbahnen in Göttingen und Nörten

Drei Tage schlemmen, Geschenke auspacken und mit den Liebsten am Weihnachtsbaum sitzen. Da wurde es am Wochenende für viele Menschen in der Region Zeit, sich endlich mal wieder zu bewegen – und zwar an der frischen Luft. Die Eisbahnen in Göttingen und Nörten waren daher besonders gut besucht.

Voriger Artikel
Bovender Wahrzeichen
Nächster Artikel
Der Göttinger Wohnmobilhafen hat sich etabliert

Auf der Eisbahn in Nörten: Kamil Chobian, Michelle von Werder sowie Silvija, Lian und Thorin Wilhelmus (von links).

Quelle: Heller

Göttingen/Nörten-Hardenberg. Andreas Rudolph ist extra aus Hann. Münden nach Göttingen gekommen, um seiner Tochter Stella das Eislaufen beizubringen.

„Sie steht das erste Mal auf Schlittschuhen“, sagt Rudolph und lacht. Die dreijährige Stella lacht auch. „Ja, es gefällt mir“, sagt sie und lässt sich von ihrem Papa bei den ersten Stehversuchen auf dem Eis unter die Arme greifen. Nora Müller (14) und Xenia Kreuz (15) helfen mit. Sie hätten zwar auch die Möglichkeit gehabt, nach Kassel in die Eishalle zu fahren, sagt Rudolph. „Aber wir wollten mal raus an die frische Luft.“

Das haben sich auch Richard  Domke und seine Freunde vorgenommen. „Wir wollen die Kalorien vom Festessen abbauen“, sagt der 16-jährige Göttinger und grinst. „Ne, das ist unser Hobby. Wir sind jeden Tag hier“, ergänzt er. „Ich bin seit acht Jahren fast jeden Tag auf der Eisbahn in der Lokhalle“, erzählt sein Kumpel Kevin Mommert. Dann begeben sich die beiden mit ihren Freunden Kevin Denecke, Simon Adomeit und Phil Schygulla wieder aufs Eis.

Großer Andrang auf Eisbahnen in Göttingen und Nörten nach den Feiertagen. © Heller

Zur Bildergalerie

Ihr Eis. Denn, so erzählt Eismeister Georg Flügel: „Die Jungs helfen, es zu präparieren.“ Die Eismaschine sei seit einigen Tagen defekt. „Jetzt machen wir das Eis ganz oldschool, und die Jungs packen wie verrückt mit an.“ Dafür werde die Fläche eine halbe Stunde gesperrt und von Schnee befreit.

„Dann bringen wir mit einem Schlauch heißes Wasser auf“, erklärt Flügel. Das Eis sei also von Hand gemacht, dafür aber auch von besonderer Qualität. „Guten Rutsch“, rufen die Jungs von der Eisfläche und amüsieren sich köstlich über ihr Wortspiel.

„Wir laufen uns eben den Festtagsbraten wieder ab“

Gutes Gleiten ist auch auf der Eisbahn im Schlosspark in Nörten angesagt. Bereits am Sonnabendnachmittag ist die Eisfläche gut besucht. Unter den Gästen sind auch Silvija und Thorin Wilhelmus mit Sohn Lian sowie Michelle von Werder und Kamil Chobian. „Wir beiden waren schon ganz oft hier, schon als Kinder“, erzählen die Freundinnen Silvija Wilhelmus und Michelle von Werder.

Am schönsten sei die Kulisse, die familiäre  Atmosphäre und dass man draußen an der frischen Luft seine Runden drehen könne. „Wir müssen doch unser Nörten unterstützen, damit so was auch erhalten bleibt.“ Außerdem sei es mal ganz schön, sich nach den Festtagen ein bisschen zu bewegen. „Wir laufen uns eben den Festtagsbraten wieder ab“, sagt von Werder.

Die Eisbahn in Nörten ist noch bis zum 1. März geöffnet, und zwar montags, dienstags und mittwochs von 15 bis 19 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr, freitags bis 21 Uhr, sonnabends von 13 bis 21 Uhr und sonntags von 11 bis 19 Uhr. In den Schulferien ist montags bis sonnabends von 11 bis 21 Uhr und sonntags von 11 bis 19 Uhr geöffnet.
Die Eisbahn hinter der Lokhalle ist bis zum 8. Februar geöffnet: montags bis donnerstags von 15 bis 19 Uhr, freitags bis 21 Uhr und am Wochenende von 11 bis 19 Uhr. In den Schulferien: täglich von 11 bis 19 Uhr. Silvester und Neujahr geschlossen.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"