Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Großes Herz für kleine Herzen

Auszubildende wetten für einen guten Zweck Großes Herz für kleine Herzen

Die Auszubildenden der Göttinger Real-Märkte bitten am Sonnabend, 13. Februar, zur „Herzwette“: In der Zeit von 10 bis 18 Uhr wollen sie 1000 Euro zusammentragen. Mit dem Geld möchten sie die Anschaffung einer sogenannten „Baby-Spule“ für die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) unterstützen.

Voriger Artikel
Flüchtlinge begleiten Göttinger Band
Nächster Artikel
Von Riesenspinnen und wilden Katzen

Ein Baby mit auf der Brust angebrachter Baby-Spule im Echzeit-MRT der Kinderherzklinik.

Quelle: UMG

Göttingen. Gelingt das Vorhaben, wollen die jungen Real-Mitarbeiter einen „Kinder-Spiel-Tag“ für herzkranke Kinder in der Kinderherzklinik der UMG organisieren. Um ihre Wette zu gewinnen, verteilen die Azubis in beiden Real-Filialen den ganzen Sonnabend über mehrere Tausend Schokoherzen, Rosen und Spa-Gutscheine an die Kunden – und bitten diese gleichzeitig um eine Spende für die gute Sache. Unterstützung bekommen die Auszubildenden von vielen Prominenten aus Göttingen und der Region. Sie sind einem entsprechenden Aufruf der Anzeigenzeitung Blick gefolgt und wollen ebenfalls helfen, möglichst viel Geld für die Anschaffung der 45000 Euro teure Baby-Spule einzusammeln.

Spendenkonto:

IBAN: DE98 2605 0001 0000 0014 20, Stichwort: Real-Herzwette

Das relativ unscheinbare Gerät könnte zu erheblichen Fortschritten in der Diagnostik und Behandlung herzkranker Säuglinge und Kleinkinder führen, wie UMG-Pressesprecher Stefan Weller betont. Babys und Kleinkinder mit angeborenen Herzfehlern könnten damit im Herzforschungs-Magnetresonanztomografen der UMG, dem sogenannten „Echtzeit-MRT“, schonender untersucht werden. Für die kleinen Patienten bedeute dies, dass sie keine belastende Punktion der Gefäße und keine Narkose mehr über sich ergehen lassen müssten.

Das bewegliche Gerät wird am Brustkorb des Kindes angelegt. Es kann die besonders feinen Strukturen kindlicher Herzen in hoher Auflösung darstellen. Die Kinderherzklinik der UMG will die Verwendung solcher beweglicher „Antennen“ wissenschaftlich begleiten und dabei herausfinden, wie dieses innovative Bildgebungsverfahren auf die besonderen Bedürfnisse der kleinen Patienten angepasst werden kann. Dafür bedarf es eines Forschungsvorhabens. Hierfür hatten sich die Ärzte der Kinderherzklinik schon einmal eine solche Spezialspule ausgeliehen. Sie wurde bei Einzelfällen erstmals eingesetzt und lieferte dabei vielversprechende Ergebnisse. Nun würde die Kinderherzklinik die „Baby-Spule“ für ihre weitere systematische Forschungsarbeit gern erwerben.

Promis helfen

Viele prominente Helfer aus Göttingen und Umgebung werden die Azubis am Sonnabend in den beiden Real-Märkten unterstützen. Zugesagt haben unter anderen Rolf-Georg Köhler (Oberbürgermeister Göttingen), Bernhard Reuter (Landrat des Landkreises Göttingen), Kirsten Weber (Hauptgeschäftsführerin des Arbeitgeberverbandes Mitte), Thomas Eberwien (Geschäftsführer der Volkshochschule Göttingen-Osterode), Helmi Behbehani (Bürgermeisterin Göttingen), Tobias Wolff (Geschäftsführender Intendant der Händel-Festspiele), Wigbert Schwarze (Dechant der katholischen Kirche), Friedrich Selter (Superintendent der evangelischen Kirche), Birgit Sterr (Ortsbürgermeisterin Grone), Jeanine Rudat (Chefredakteurin Stadtradio Göttingen), Rébecca Claude und Johanna Schügl (stellvertretende Gänseliesel), Amelie Schleevoigt (Mini-Gänseliesel), Sabine Prilop (Schriftstellerin), Martina Frigge-Filbir (Moderatorin), Nils König (Verein Kunst), Joachim Sterr (Geschäftsführer Göttinger Partnerschaftsverein) und mehrere Mitglieder des Lions Clubs „Göttinger 7“. Außerdem helfen Azubis vom Hotel Freizeit In sowie Mitarbeiter der UMG und des Blick.

Von Markus Riese

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis