Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Großes Lob für Sonderprüfer aus Göttingen und Braunschweig

Korruptionsfall aufgeklärt Großes Lob für Sonderprüfer aus Göttingen und Braunschweig

Großes Lob für 68 Sonderprüfer aus Göttingen und Braunschweig, die in den vergangenen neun Monaten mitgeholfen haben, den Korruptionsfall im Niedersächsischen Landesjustizprüfungsamt aufzuklären.

Voriger Artikel
Willi Weitzel mit „Willis wilde Wege“ im Göttinger Cinemaxx
Nächster Artikel
Erstes Gespräch zum Göttinger Sartorius-Quartier

Justizstaatssäkretär Wolfgang Scheibel würdigte die Leistungen der Richter und Staatsanwälte, die die Abschlüsse von rund 2000 Examenskandidaten auf verdächtige Details durchsehen mussten.

Quelle: dpa

Hannover/Göttingen. Justizstaatssäkretär Wolfgang Scheibel würdigte die Leistungen der Richter und Staatsanwälte, die die Abschlüsse von rund 2000 Examenskandidaten auf verdächtige Details durchsehen mussten. In 15 Fällen waren tatächlich Arbeiten so ausgefallen, dass von einer Unterstützung durch den in Lüneburg vor Gericht stehenden korrupten Richter auszugehen ist.

Unter den insgesamt 200 Helfern, die Niedersachsens größten Justizskandal mit aufklärten, ragt ein Göttinger Richter als Chefermittler heraus: Helmut Prilop, Vizepräsident des Verwaltungsgerichts, ist seit Mai vergangenen Jahres Koordinator der Sonderprüfungen. Die von Kollegen aus der ordentlichen Gerichtsbarkeit, aus Sozial- und Verwaltungsgerichten aufgespürten fragwürdigen Examen wurden dem 65-jährigen Göttinger abschließend vorgelegt.

Prilop hörte dann die Betroffenen an und prüfte, ob die Auffälligkeiten ausreichten, den Kandidaten das Examen wieder abzuerkennen. Langjährige Erfahrung als Verwaltungsrichter sowie mehr als 20 Jahre Mitarbeit als Prüfer beim zweiten Staatsexamen qualifizierten den Göttinger für diese Aufgabe. Für genau ein Jahr ist er an das Justizministerium abgestellt worden. Das Team der 200 Helfer hatte die Sonderprüfungen jeweils freiwillig zusätzlich zu den jeweiligen regulären Aufgaben in der Justiz übernommen.

Prilop wird noch bis Mai die Sonderprüfungen abschließen und die letzten unter Verdacht stehenden Prüflinge anhören. Danach tritt er unmittelbar in den Ruhestand - und das Verwaltungsgericht Göttingen braucht einen neuen Vizepräsidenten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“