Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Grüne Jugend sät Hanf in Göttingen

Illegal begrünt Grüne Jugend sät Hanf in Göttingen

Nein, die Göttinger Polizei kommt der Aufforderung der Grünen Jugend, „tiefenentspannt“ auf die „kreative Stadtbegrünung“ durch sprießende Cannabispflanzen zu reagieren, nicht nach. „Ganz sicher nicht“, sagte Polizeisprecherin Jasmin Kaatz. Schließlich sei die Verfolgung von Straftaten die „ureigenste Aufgabe“ der Polizei.

Voriger Artikel
Hardegser Ratsmitglieder treffen sich zu Arbeitseinsatz im Wildpark
Nächster Artikel
Göttinger Schüler starten Wetterballon

Fund der Göttinger Polizei: Hanf.

Quelle: EF

Göttingen. Sie beinhalte den Strafverfolgungszwang und die damit verbundene Verpflichtung, Beweismittel für das Ermittlungsverfahren zu sichern, erläuterte sie. Schon seit „geraumer“ Zeit seien die entsprechenden Dienststellen der Stadt Göttingen und der Einsatz- und Streifendienste der Polizei auf das Thema „sensibilisiert“ worden.

 

Hanf blüht in Göttingen an der Groner Landstraße. Von der Innenstadt kommend Richtung Polizeiinspektion, auf der rechten Seite in einem neu angesäten Grünstreifen direkt hinter der Gleis-Unterführung.

Zur Bildergalerie

 

Und inzwischen ist die Polizei auf der Suche nach illegal ausgesätem Hanf auch fündig geworden. Am Montag sei der erste Fall bekannt geworden, sagte Kaatz. Im Bereich des Bahnhofs haben Beamte mehrere rund 30 Zentimeter hohe Cannabispflanzen geerntet. Ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wegen des „Verdachts des illegalen Anbaus von Cannabis“ sei eingeleitet, berichtete Kaatz. An der Verfahrensweise der vergangenen Jahre habe sich nichts geändert: Entdeckte Hanfpflanzen würden entfernt, getrocknet und asserviert. Ob sie später auf ihren Tetrahydrocannabinol (THC)-Gehalt untersucht würden, hänge unter anderem von der Menge der Pflanzen ab.

 
Bereits im April hatte die Hanf-Aktionsgruppe „Einige Autonome Blumenkinder“ die Aussaat von mehreren Dutzend Kilo Hanfsamen im Stadtgebiet unter dem Motto „Feed The Birds“ („Füttere die Vögel“) angekündigt. Die Blumenkinder wollten dafür sorgen, dass „die Stadt ergrünt und Polizei und Ordnungsamt Rot sehen“, hieß es in einer Erklärung. „Trotz steigenden gesellschaftlichen Drucks auf die Gesetzgeber ist Cannabis nach wie vor nicht entkriminalisiert und schon gar nicht legalisiert. Nur die allerwenigsten Schmerzpatienten dürfen Cannabis als Medizin nutzen, weder der Eigenanbau ist gestattet, noch eine Finanzierung durch die Krankenkassen gegeben.“ Die Grüne Jugend hat sich mit den Aktivisten solidarisiert und einen Fotowettbewerb ausgeschrieben.

 

► Fotos von öffentlich wachsenden Hanfpflanzen erbittet die GJ unter goettingen@gj-nds.de

► Weitere Infos zur Grünen Jugend unter gj-goettingen.de

► Zum Fotowettbewerb der Grünen Jugend

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"