Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Gruselkeller in Groß Schneen zu Halloween geöffnet

Zum letzten Mal Gruselkeller in Groß Schneen zu Halloween geöffnet

Halloween, die Nacht, die den Geistern gehört, wird am Sonnabend, 31. Oktober, gefeiert. Wie wäre es mit einem Besuch im Gruselkeller oder mit süßen Gespensterkuchen? Oder am besten mit beiden?

Voriger Artikel
Lateinamerika in der Göttinger Zentralmensa
Nächster Artikel
Wildschweine verwüsten Zeltlager Stolle

Der Moosmann im dunklen Dschungelkeller: Ob er sich auch am Sonnabend in Groß Schneen sehen lässt, wird sich zeigen.

Quelle: Thiele

Groß Schneen. Mit zwei, drei Kindern, die „Süßes oder Saures“ forderten, hat alles begonnen. Im vergangenen Jahr waren es 480 Besucher, die sich in den Gruselkeller der Familie Rettberg wagten. Auch 2015 gibt es dort wieder allerlei schaurige Halloween-Figuren zu entdecken. Zum zehnten und letzten Mal.

 
„In diesem Jahr haben wir natürlich wieder ein paar neue Überraschungen geplant“, sagt Mario Rettberg, der gemeinsam mit seiner Frau Melanie den Gruselspaß im eigenen Keller organisiert. Überall in ihrem Einfamilienhaus sind mehr als 70 Puppen, Figuren, Geister, Fledermäuse und vieles mehr verstaut. Einmal im Jahr kommen sie zum Einsatz. „In Deutschland ist ja vieles gar nicht zu bekommen. Ich habe einiges über Ebay-USA bestellt“, erzählt Mario Rettberg. „Das ist ein Schlaraffenland für Halloween-Fans.“

 
Im Gruselkeller laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. „Dieses ist unser zehnter Gruselkeller und keiner war wie der andere“, erklärt Melanie Rettberg. Was genau in diesem Jahr die Besucher in Angst und Schrecken versetzen wird, verraten die Rettbergs noch nicht. Nur soviel: „In diesem Jahr steht alles unter dem Motto Dschungel“. Und: „Der Keller wird richtig böse.“ Natürlich nur so böse, dass Kinder ihn problemlos besuchen können.

 
Eine Neuigkeiten präsentieren die Rettbergs dann aber doch schon: das Mais-Labyrinth in ihrem Garten. „Wir haben im Mai mit der Aussaat begonnen, immer schön Reihe nach Reihe“, so Mario Rettberg. Wer also den Keller überstanden hat, kann sich auch nach dem Ausgang weitergruseln. Wer weiß schon, wer oder was noch im Maisfeld lauert.

 
Wenn die Rettbergs über ihren Keller erzählen, ist die Begeisterung, mit der sie den Halloween-Spaß betreiben, schnell zu spüren. Der Aufwand aber ist über die Jahre gewachsen, jedes Jahr etwas neues auf die Beine zu stellen, nicht ganz leicht. Zumal die Rettbergs ihrem Anspruch, dass alles kostenlos sein soll, gerecht werden wollen. Die Leidenschaft für Halloween zumindest, scheint vererbbar zu sein. Der 18-jährige Sohn Robin ist ebenfalls mit Begeisterung dabei. Naja, eigentlich ist es gar nicht Robin. Es ist der Mossmann, der zu Halloween manchmal die Gegend unsicher macht. Vielleicht lässt er sich ja auch am Sonnabend blicken.

 
Der Gruselkeller der Familie Rettberg in Groß Schneen, Helmstor 7, ist am Sonnabend, 31. Oktober, von 18.06 Uhr bis 22.03 geöffnet.

 

Rock-Party am Halloween-Tag

 

Handgemachten „Harz-Mountain-Rock“ will die fünf Musiker starke Band Copperhead Road ins Eichsfeld bringen. Am Sonnabend, 31. Oktober, lassen die Harzer ihre Rock’n’Roll-Party in der Waldgaststätte Schöne Aussicht auf dem Pferdeberg steigen.

 
Copperhead Road sind Klaus Storre (Bass), Roger Jünemann(Gitarre), Lars Armbrecht (Vocals), Jörn Kühn (Gitarre) und Andreas Bühler (Schlagzeug). Den Oldschool-Rock der 1970er-Jahre wollen die Musiker ins 21. Jahrhundert katapultieren. Orientiert an Rockgrößen wie Lynyrd Skynyrd, Thin Lizzy oder Gary Moore bringen sie dennoch ihren eigenen Sound und eigene Songs auf die Bühne. Aus den Wäldern des Harzes heraus zogen die Jungs von Copperhead Road schon zu Auftritten nach Göttingen, Osterode, Mühlhausen, Braunschweig und nahmen an Festivals teil wie Rock unterm Hünstollen oder Rock am Schloss Berlepsch.

 
Am Halloween-Abend auf dem Pferdeberg beginnt die Rock-Party um 21 Uhr. Einlass ist um 20 Uhr. „Jeder vierte Besucher bekommt eine aktuelle Copperhead-Road-CD gratis“, sagt Drumer Andreas Bühler. ny

 

Nach dem Keller ins Red Carpet

 

„Welcome to the jungle Bitch“ heißt die Party am Sonnabend, 31. Oktober, im Red Carpet, Weender Landstraße 5. Die Party ist gleichzeitig die Aftershow-Party des Groß Schneener Halloweenkellers, so Melanie Rettberg. bib

 

Dunkle Klänge in Halloween-Nacht

 

Seit zehn Jahren gibt es die „Klangwelt“ im Göttinger Club Exil, Prinzenstraße 13. Wer die Musik von den Editors, Prodigy oder Depeche Mode mag, ist hier auch in der Nacht zu Halloween – gerne auch im passenden Kostüm – gut aufgehoben: Am Freitag, 30. Oktober, beginnt um 23 Uhr die Jubiläumsparty mit Halloween-Special. „Seit 10 Jahren eint die Klangwelt Underground-Klänge von früher bis topaktuell. Eine Institution der alternativen Szene Göttingens. Das geht nur mit musikalischer Leidenschaft und 242% Einsatz“, so versprechen es die Veranstalter vom Exil. Es gibt Halloween-Deko und eine Prämierung des besten Halloween-Outfits. bib

 

Laternenumzug in Holzerode

 

Einen Halloween-Laternenumzug oranisieren  die Laienspielgruppe und die Ortsfeuerwehr am Freitag, 30. Oktober. „Kinder und Erwachsene können sich gerne verkleiden“, so die Veranstalter. Beginn ist um 17.30 Uhr am Thie. bib

 

„Blutige Drinks“ und Kostüme

 

In der Diskothek  Savoy an der Berliner Straße wird ein Halloween-Weekend organisiert. Am Freitag, 30., und Sonnabend, 31. Oktober, wird zu Michael Jacksons Thriller und jeder Menge Black-Music gefiert. Die Veranstalter wollen „Blutige & Scary Drinks“  anbieten. Wer im Halloween-Kostüm kommt spart zehn Euro. bib

 

Reformationstag Halloween
 

In den USA ist Halloween schon lange ein beliebtes Fest, in Deutschland wird es von Jahr zu Jahr populärer. Ursprünglich war Halloween ein Fest der Kelten, „Samhain“ nannten sie den Tag vor dem 1. November. Samhain war ein Fest zum Gedenken der Toten. Auch das christliche Allerheiligen wird  seit dem Jahr 835 am 1. November begangen – um allen Heiligen zu gedenken.

 
Der Halloweentag fällt in Deutschland mit dem Reformationstag zusammen. Das ist der Tag, an dem Martin Luther 1517 seine 95 Thesen publik gemacht hat.

 
Zu Halloween stehen Geister, Gespenster und andere Gesellen der Gruselwelt im Mittelpunkt. Neben allerlei Kommerz ist in den Vereinigten Staaten auch folgender Brauch beliebt: Kinder ziehen verkleiden von Haus zu Haus und rufen „trick or treat“, also Streich oder Süßigkeit. In der Regeln bekommen sie Süßigkeiten an der Haustür. In Deutschland gilt die freiere Übersetzung „Süßes oder Saures“.  Beliebte Verkleidungen sind  Hexen, Vampire und andere Gestalten. Auch der Kürbis, der an die irische Legende von Jack O’Lantern erinnert, ist fester Bestandteil jedes Halloween. bib

 

Süße Gespenster
Mr. Mondays Grusel-Cupcakes: Mit Fondant und etwas Lebensmittelfarbe eine süße Versuchung.

Mr. Mondays Grusel-Cupcakes: Mit Fondant und etwas Lebensmittelfarbe eine süße Versuchung.

Quelle:

Lust auf süße Schauerlichkeiten? Dann ran an den Teig. Der Göttinger Michel Malara zeigt, wie es geht. Der Hobbybäcker backt leidenschaftlich gerne. Auf seinem Blog „Mr-Monday.com“ veröffentlicht er Rezepte und Tipps rund ums Backen. „Mit leckeren Rezepten und neuen Ideen versuche ich, die Backwelt ein wenig zu bereichern“, so der Göttinger.

 
„Das Wichtigste bei den Halloweensüßigkeiten ist und bleibt die Dekoration“, sagt er. Fondant sei dabei „ein echter Lebensretter“.  Die zuckrige Masse kann fertig gekauft und dann  in Form gebracht werden. „Ich habe mich zu Halloween für eine Dekoration mit Grabsteinen und Geistern entschieden.“ Und das geht so:

 
 Die Grabsteine werden aus großen runden Keksen und mit Zuckerstiften  gebastelt. Dazu die Kekse einfach in Form scheiden und mit Zuckerglasur (gibt es fertig in Tuben) beschriften.

 
Für die Geister hat Malara bereits am Vortrag Kugeln aus Fondant gerollt, diese auf einem Eisstiel aufgespießt und über Nacht trocknen lassen. Am nächsten Tag dann etwa walnussgroße Fondantstücke kurz kneten, mit Stärke bestreichen und ausrollen. Die Scheiben dann mit einem Spachtel rundherum ausfransen.   In der Mitte leicht angefeuchtet, wird der Fondantfladen über den Kopf am Stil gelegt und zu einem Gespenst geformt. Das Gesicht wieder  mit dem einen Zuckerstift (dunkle Schokolade) bemalen.
Zutaten für die Cupcakes:
1 Tasse Natur Joghurt
2 Tassen Zucker
1/2 Tasse neutrales Öl
1/2 Tasse Honig
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eier
3 Tassen Mehl
1 Pck Backpulver
grüne Lebensmittelfarbe
400 ml Sahne
orange Lebensmittelfarbe
Zubereitung: „Die Zubereitung ist denkbar einfach“, so der Blogger.  Die flüssigen Zutaten werden zusammen mit den Eiern und dem Vanillezucker in einer Schüssel zu einer einheitlichen Masse verrührt. Die grüne Lebensmittelfarbe zugeben. Das Backpulver wird mit dem Mehl vermischt und in drei Etappen hinzugefügt. „Dabei darauf achten, dass die nächste Tasse Mehl erst dann zugegeben wird, wenn die Masse schon schön gleichmäßig ist.“ Den Teig in eine Muffinform geben und bei 160 Grad etwa  30 Minuten backen. Die Sahne wird angeschlagen und dann mit der Lebensmittelfarbe ganz aufgeschlagen. Mit einer Spritztülle dann kleine Häubchen auf die Muffins setzen. Gespenster und Grabsteine drauf und Halloween genießen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“