Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Güntersen arbeitet an der Zukunft

Neuer Verein soll das Dorf gut durch den Bevölkerungsrückgang bringen Güntersen arbeitet an der Zukunft

Das Dorf soll Zukunft haben, und „Güntersens Zukunft“ heißt denn auch der neue Verein, den die Einwohner gegründet haben. Er soll dazu beitragen, dass das Dorf trotz des starken Bevölkerungsrückgangs in Südniedersachsen attraktiv bleibt.

Voriger Artikel
Das Wochenende der Abi-Bälle in Göttingen
Nächster Artikel
Schulanmeldungen in Region Göttingen überraschend „ausgewogen“

Soll für alte und neue Einwohner attraktiv bleiben: Güntersen.

Quelle: Hinzmann

Güntersen. 30 Bürger seien zur Gründungsversammlung des Vereins gekommen, heißt es in einer Mitteilung. Ortsbürgermeister Norbert Hasselmann (Grüne) leitete die Sitzung, bei der ein Vorstand gewählt wurde.

Vorsitzende des neuen Vereins ist Barbara Hasselmann, ihre Stellvertreterin Simone Dräger-Mascher. Schatzmeister wurde Jens Timmermann. Die Satzung sei nach intensiver Diskussion einstimmig verabschiedet worden, heißt es in der Mitteilung. Auch der Vorstand sei ohne Gegenstimmen gewählt worden. Nun will sich der Verein um die Eintragung ins Vereinsregister bemühen und versuchen, den Status der Gemeinnützigkeit zu erhalten.

Der Verein will laut Satzung das bürgerschaftliche Engagement fördern. Außerdem sollen  unter anderem neue gemeinschaftliche und generationenübergreifende Lebens- und Wohnformen erprobt werden. Für ein „Zuhause im Dorf“ soll auch auf die Sicherung und Verbesserung von Angeboten der Daseinsvorsorge hingewirkt werden.

In Güntersen gab es von 2010 bis 2012 das Modellprojekt „Dorf mit Zukunft“. Es sollte dazu dienen, Lösungen für Probleme im Zusammenhang mit dem Bevölkerungsrückgang zu suchen. Das Projekt wird seit Oktober 2012 in Eigenregie des Dorfes unter Förderung durch den Günterser Ortsrat weitergeführt.

Bisher wurden laut Mitteilung in mehreren Arbeitsgruppe und 30 Dorfversammlungen Ideen entwickelt und umgesetzt. Dazu zählen unter anderem eine Dorfbücherei, eine Suppenküche, Wanderrouten ums Dorf, die Info-Börse „Blaues Brett“ im Schaufenster des Dorfladens und eine jährliche Apfelsammelaktion im Herbst. Mit dem Verein soll das Projekt in einer festen Form fortgesetzt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016