Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Güntersen bereitet sich auf Anti-Neonazi-Fest vor

Antrag auf Zuschuss bei der Gemeinde Adelebsen Güntersen bereitet sich auf Anti-Neonazi-Fest vor

Mit einem „Frühlingsfest“ will Güntersen am 28. Februar gegen Neonazis mobil machen. Für dieses Datum hat Mario Messerschmidt, Vorstandsmitglied der Neonazi-Partei „Die Rechte“ eine Demonstration in dem Dorf angemeldet.

Voriger Artikel
Stadt Göttingen könnte schon bald Flüchtlinge in Goslar unterbringen
Nächster Artikel
Nachtragshaushalt der Samtgemeinde Dransfeld verursacht Defizit

Günterser Friedhof: Den hier geplanten Neonazi-Aufmarsch wollen die Günterser verhindern.

Quelle: Hinzmann

Güntersen. Dabei soll am Ehrenmal auf dem Friedhof ein Kranz für  Horst Wessel niedergelegt werden, dessen Lied Parteihymne der NSDAP war. Der Landkreis Göttingen prüft laut Sprecher Ulrich Lottmann noch immer ein Verbot der Veranstaltung. Die Prüfung werde noch bis in den Dezember hinein dauern.

Im Ort werden unterdessen die Vorbereitungen für das Frühlingsfest getroffen. So hat Gudrun Sakowsky (Wählergruppe Günterser Liste) im Ortsrat einen Antrag eingebracht, in dem die Gemeinde Adelebsen um einen Zuschuss in Höhe von 2000 Euro für das Frühlingsfest gebeten wird.

Das Günterser Frühlingsfest werde ein wichtiges Ereignis zur Stärkung des bürgerlichen Engagements, der Zivilcourage und des erfolgreichen Kampfes gegen Demokratiefeindlichkeit und den Aufmarsch von Rechtsextremisten im Flecken Adelebsen, heißt es zur Begründung. Doch auch bei allem ehrenamtlichen Engagement könne das Fest bis zu 10 000 Euro kosten. Das Geld sei unter anderem notwendig für Plakate, Aufbau und Warmhalten eines Zelts und Technik.

Prominente Politiker wie der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann haben ihr Kommen zum Fest bereits zugesagt. Auch bekanntere Künstler werden möglicherweise das Fest unterstützen. Von den 10000 Euro sollen nach dem Finanzierungsvorschlag des Festkomitees 4000 Euro von den Günterser Vereinen, 2000 Euro aus der Gemeinde Adelebsen und 500 Euro aus dem Dorf-mit-Zukunft-Topf kommen.

3500 Euro sollen über Sponsoring aufgebracht werden. Den Antrag auf den Zuschuss der Gemeinde empfahl der Ortsrat einstimmig und beschloss zugleich, sich selbst mit 1000 Euro am Fest zu beteiligen. Ebenfalls einstimmig empfahl der Ortsrat einen Antrag an die Gemeinde auf einen Zuschuss in Höhe von 3500 Euro zur Renovierung der Duschen und Toiletten in der Kleinturnhalle.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“