Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Gute Nerven

Wochenendkolumne Gute Nerven

Sachen gibt es, die hält man kaum für möglich. Und dann geschehen diese Dinge auch noch bei uns, im Landkreis Göttingen. Sollte jetzt der ein oder andere Verwaltungschef oder Kommunalpolitiker unruhig werden, weil er befürchtet, dass er gleich Gegenstand der nächsten Zeilen wird – keine Sorge. Es geht eher um Skurriles.

Voriger Artikel
„Sex sells“
Nächster Artikel
Mode und der Klang aus Afrika
Quelle: r

Da finden doch glatt ein paar Kinder im Wäldchen bei Weende eine Kalaschnikow. Wie kommt das alte, rostige Stück dahin? Ich dachte bislang immer, dass im Zweiten Weltkrieg nur Amis bis Göttingen gekommen sind. Die Schlapphutbande soll es laut Polizei auch nicht gewesen sein. Fragen über Fragen. Evakuierung der Grundschule in Reyershausen. Ein verdächtiger Behälter vor dem Gebäude. Na klar geht man auf Nummer Sicher, alle Schüler und Lehrer raus aus der Penne. Und dann entpuppt sich das Ganze zum Glück als völlig harmlos: Bullensamen! Immerhin besser als Ziegensamen, sonst wären womöglich noch diplomatische Verwirrungen die Folge gewesen. Ein Rindvieh sorgt also für eine Evakuierung. „BRD, Bullenstaat“, passt irgendwie zu dieser Woche der Skurrilitäten. Das riefen drei Besetzer der Göttinger Polizeidirektion. Geschafft haben sie es aber nur auf das Schild mit dem altbekannten Schriftzug „Polizei“, das in einiger Höhe vor dem Gebäude steht. Immerhin bedurfte es aber schon des Einsatzes von Pfefferspray, um die „Besetzer“ vom Schild zu holen. Richtig skurril wird es aber ab heute. Die ICE-Strecke Kassel – Hannover wird gesperrt. Für volle zwei Wochen. Mindestens. Bei größeren Bauvorhaben weiß man ja hierzulande nie so genau, wie lange es dauern wird. Schlagerstar Andrea Berg ging jedenfalls schon einmal auf Nummer Sicher und ließ sich von Kassel mit dem Helikopter am Kaufpark einfliegen. So einfach werden es sich die vielen Berufspendler, Ausflügler oder Studenten nicht machen können. Zu allem Überfluss drohen auch noch Streiks im öffentlichen Nahverkehr. Wenn schon, denn schon… Ich wünsche Ihnen gute Nerven und vor allem ein schönes Wochenende. Und in den nächsten Tagen hoffentlich etwas weniger Skurrilitäten. Ihr Uwe Graells Den Autor erreichen Sie unter u.graells@goettinger-tageblatt.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Dr. Uwe Graells

Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"