Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Gute Schulen sind demokratische Schulen

250 Lehrer diskutieren in Göttingen über Demokratiepädagogik Gute Schulen sind demokratische Schulen

Etwa 250 Lehrer von 100 Schulen in ganz Deutschland diskutieren seit Donnerstag in Göttingen darüber, wie Verantwortungslernen und gelebte Demokratie in der Schule gelingen kann. Im Mittelpunkt der Eröffnung stand auch die Sorge um errungene Demokratiewerte vor dem Hintergrund einer aktuellen rechtspopulistischen Bewegung.

Voriger Artikel
Bootshaus-Saison eröffnet
Nächster Artikel
Mordversuch mit Zehn-Kilo-Stein

Schulleiter Wolfgang Vogelsaenger von der IGS Göttingen begrüßte die Vertreter von 100 Reformschulen zum Kongress.

Quelle: Wenzel

Göttingen. „Gute Schulen sind demokratische Schulen“, bilanzierte der Schulpädagoge Peter Fauser von der Universität in Jena am Ende seines Einstiegsreferates über eine offenkundig größer werdende Diskrepanz zwischen Demokratiepädagogik und Demokratiepolitik - geprägt durch erschreckende rechtsnationalistische Ausformungen in jüngster Zeit. Gelebte Demokratie und Teilhabe in der Gesellschaft ebenso wie in der Schule ist das zentrale Thema der dreitätigen Tagung in der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule, erklärte vorab Schulleiter Wolfgang Vogelsaenger.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Impulsvorträge und Workshops auch zur Arbeit mit Flüchtlingen, zu einem Reformstau in der gymnasialen Oberstufe und zum Einsatz von I-Pads im Unterricht. Parallel tagen Schüler aus acht Schulen in der IGS. Sie wollen ein Netzwerk aufbauen, um ihre Schulen im Erfahrungsaustausch weiter zu entwickeln. Organisiert wird die Tagung vom Schulverbund „Blick über den Zaun“ (BüZ). Er ist nach eigenen Angaben eines der ältesten Schulnetzwerke in Deutschland mit etwa 140 reformpädagogisch orientierten Schulen.

Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) appellierte an die teilnehmenden Lehrer, ihre Demokratiepädagogik unbeirrt weiterzuführen und zu entwickeln. Gerade mit Blick auf die bedenkliche politische und gesellschaftliche Entwicklung nach rechts machten gerade die vielen Solidaritätsprojekte an den Schulen für Flüchtlinge auch viel Mut.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana