Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Gutes Beispiel für Learning-by-Doing“

Roboter aus Sycor-Spende „Gutes Beispiel für Learning-by-Doing“

Roboter im Informatikunterricht selbst zu bauen, ist für die Schüler des Göttinger Hainberg-Gymnasiums eine anspruchsvolle aber auch abwechslungsreiche Aufgabe gewesen. Die Göttinger Firma Sycor schenkte ihrer Kooperationsschule zehn EV3-Roboter-Sets zum Selbstbauen.

Voriger Artikel
Farbe in Flammen
Nächster Artikel
Auf Hitze vorbereitet

Der Informatikkurs des Hainberg-Gymnasiums.

Quelle: HW

Göttingen . Vor rund vier Wochen begannen die 20 Schüler des Informatikkurses der Oberstufe des Hainberg-Gymnasiums, aus zehn Sets im Wert von mehr als 4500 Euro Roboter zu bauen. Die Sets enthielten unter anderem Lego-Bausteine, Motoren und Sensoren. Daraus bauten die Schüler zehn unterschiedliche Roboter und programmierten sie.

„Ich finde die Synergie zwischen dem reinen Programmieren und dem kreativen Arbeiten der Schüler besonders schön. Die Roboter zeigen die praktische Seite des Informatikunterrichts“, erklärte Judith Frauendorf, Fachleitung für Informatik am Hainberg-Gymnsium. „Außerdem finden verschiedene Typen von Schülern durch das Projekt zusammen. Schüler, die nicht gerne programmieren, können den Roboter bauen und umgekehrt“, fügte sie hinzu.
„Wenn man das ganze Jahr nur Java auf dem Bildschirm programmiert, kann es recht trocken sein. Durch solche Projekte macht das Programmieren mehr Spaß“, meinte Jacob Dudek, Schüler des Informatikkurses.
Sycor schickte am Montag einige ihrer Auszubildenden zur Schule, um einen Film über das Ergebnis des Projekts zu drehen.

„In dem Film geht es vor allen Dingen um die Schüler, und wie sie das Projekt sehen: Was hat ihnen besonders oder gar nicht gefallen?“, sagte Anna-Maria Schäfer, Auszubildende von Sycor. „Es ist erstaunlich, was man alles aus Lego machen und programmieren kann. Das Projekt ist ein gutes Beispiel für Learning-byDoing“, meinte Schäfer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“