Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Hagenbergschule feiert 50-Jähriges mit Fest der Kulturen

Eine Schule ohne Einzugsgebiet Hagenbergschule feiert 50-Jähriges mit Fest der Kulturen

Die Hagenbergschule im Nordwesten der Stadt gehört noch zu den jüngeren Schulen in Göttingen. Dabei ist sie eine von nur wenigen bundesweit, deren Haupteinzugsgebiet es noch gar nicht gab, als sie gebaut wurde. Das war vor 50 Jahren. Am Wochenende feiert sie ihren Jubiläumsgeburtstag mit einem Fest der Kulturen.

Voriger Artikel
Gleichstellungsplan im Göttinger Ratsausschuss vorgestellt
Nächster Artikel
Stadtradio Göttingen feiert Sommerempfang

Historische Aufnahmen der Hagenbergschule: Am Sonnabend, 27. Juni, wird  hier 50-jähriges Bestehen gefeiert.

Quelle: EF

Göttingen. Erste Pläne für die neue Volksschule inklusive Oberstufe bis Klasse Zehn gab es schon Mitte der 1950er-Jahre. Es sollte eine Schule für die Kinder des jungen Wohnviertels am Hagen werden, heißt es in einer Chronik - aber es waren zu wenig Kinder. Erst als sich ein weiteres ungewöhnlich großes Wohnbauprojekt abzeichnete, stimmte der Rat zu, auch wenn sich dessen Realisierung dann ein wenig verzögerte. Inzwischen ist der Holtenser Berg das Haupteinzugsgebiet der Hagenbergschule, die sich ab Mitte der 1970er-Jahre zu einer Grundschule entwickelte.

Zu diesem Zeitpunkt war ihre Schülerzahl von 321 Kindern und Jugendlichen am ersten Tag auf mehr als 740 gestiegen. Und selbst ohne die inzwischen abgezogenen Oberschüler besuchten zu ihrem 30. Geburtstag 1995 noch mehr als 550 Kinder die Grundschule am Hagenberg. Heute sind es noch etwa 190 aus 24 Nationen.

Ihr Neubau vor 50 Jahren war im Vergleich zu heute ein Schnäppchen. Neun Millionen hatte die Stadt damals investiert: in D-Mark und dann gleich für drei neue Schulen in der Stadt inklusive Hagenberg. Quadratisch und praktisch wurden öffentliche Gebäude damals gebaut, einstöckige Gebäude für Klassenzimmer und Fachräume, verbunden mit überdachten Gängen.

Schon in ihren frühen Jahren galt die Hagenbergschule als Brennpunktschule mit Kindern, die einen besonderem Förderbedarf haben. Darauf hat sie sich bereits 1974 mit einem Schulversuch eingestellt, personell und finanziell unterstützt vom Land. Auch heute gibt es an der Schule viele Projekte, um die Kinder gezielt zu fördern – Schüler mit Lernschwierigkeiten ebenso wie leistungsstarke.

Neben zusätzlichen Musikangeboten gibt es an der prämierten „sportfreundlichen Schule“ in Kooperation mit dem ASC tägliche Sportstunden. Sie ist als „demokratiebewusste Schule“ ausgezeichnet“ und arbeiten eng mit dem Jugendhilfeprojekt Lisa zusammen. Und die Hagenbergschule ist schon seit einigen Jahren Ganztagsschule.

Trubel, Tombola und Tanz

Ihren 50. Geburtstag feiert die Hagenbergschule am Sonnabend, 27. Juni, mit einem Fest der Kulturen von 12 bis 18 Uhr. Die Klassen präsentieren als Paten in ihren Klassenräumen mit Ausstellungen und gekochten Leckereien unterschiedliche Länder der Welt.

Auf der zentralen Bühne gibt es Tanz. Lieder und Sportvorführungen. Der Förderverein organisiert unter anderem ein Tombola und lässt ein Glücksrad drehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana