Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Halbjahresbilanz des Göttinger Uni-Projekts "Wohnen für Hilfe"

„Es könnte besser sein“ Halbjahresbilanz des Göttinger Uni-Projekts "Wohnen für Hilfe"

Ein halbes Jahr nach dem Start des Projekts „Wohnen für Hilfe“ von Studentenwerk und Freier Altenarbeit fällt die erste Zwischenbilanz durchwachsen aus. „Es könnte besser sein“, sagt die Projektkoordinatorin Kathrin Helbig. Erst sei die Nachfrage von Studenten schleppend angelaufen. Jetzt gebe es viele Studenten auf der Warteliste, aber zu wenig Wohnungsanbieter.

Voriger Artikel
Zusammenstoß hinter Steinmetzkurve: Drei Autofahrer in Göttingen leicht verletzt
Nächster Artikel
Wendelin Teichmann fast Briefroman in 60 Sonetten zusammen

Ein halbes Jahr nach dem Start des Projekts „Wohnen für Hilfe“ von Studentenwerk und Freier Altenarbeit fällt die erste Zwischenbilanz durchwachsen aus.

Quelle: ef

Göttingen. Mittlerweile hätten sich 26 Studenten für das Projekt beworben, sagt Helbig. Drei seien in eine Wohnpartnerschaft vermittelt worden. Für ein halbes Dutzend werde diese noch gesucht. Die anderen hätten ihre Bewerbung in der Zwischenzeit zurückgezogen, weil sie anderweitig eine Wohnung gefunden hätten. Der Großteil der Bewerber sei weiblich gewesen, sagt Helbig. „Das Projekt scheint eindeutig mehr Frauen anzusprechen.“

Bei einer der bereits vermittelten Wohnpartnerschaften habe eine alleinstehende Frau, die sich um ihren schwerstbehinderten Sohn kümmert, um Hilfe im Haushalt und beim Ausgehen mit ihrem Hund gebeten. Ein Student helfe einer Frau bei der Gartenarbeit und dürfe dafür bei ihr wohnen. Ein weiterer helfe einem älteren Ehepaar nun beim Einkaufen.

Die Idee hinter dem Projekt „Wohnen für Hilfe“: Ältere Menschen, Familien oder andere bieten Studenten ein Zimmer oder eine Einliegerwohnung an. Im Gegenzug erbringen die Studenten genau vereinbarte Hilfeleistungen. Pflegerische Tätigkeiten seien davon allerdings ausgeschlossen, erklärt Helbig.  Die Faustregel lautet: eine Stunde Arbeit für einen Quadratmeter Wohnraum.  Kleine Hilfen können zum Beispiel Rasen mähen, Einkaufen oder Putzen sein. Alles wird in einem

Mietvertrag festgehalten. Die Beteiligten werden von geschulten Beratern begleitet.

Kontakt für Studenten

Servicebüro Studentisches Wohnen, Platz der Göttinger Sieben 4

Telefon 05 51 / 39 51 35

Infos auch im Internet unter studentenwerk-goettingen.de/wohnen.html

 
Kontakt für Wohnraum-Anbieter

Freie Altenarbeit Göttingen, Am Gold­graben 14

Telefon 05 51 / 4 36 06

Infos aus im Internet unter wohnberatungs-mobil.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis