Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Halbzeit für Großbaustelle Maschmühlenweg

Arbeiten liegen im Zeitplan Halbzeit für Großbaustelle Maschmühlenweg

Seit 2015 wird im Maschmühlenweg gebuddelt, seit März ist die Straße halbseitig gesperrt. Für etwa drei Millionen Euro wird die Straße komplett erneuert. Es ist eine der größten Straßenbaustellen in Göttingen - „und alles läuft nach Plan“, so der städtische Fachbereichsleiter für Tiefbau, Michael Ernst.

Voriger Artikel
Diebe stehlen Bienen
Nächster Artikel
Antifaschistische Linke demonstriert

An diesem Wochenende werden zwischen der Hildebrandstraße und der Straße Schützenanger die unteren Tragschichten eingebaut.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Die Halbzeit ist fast erreicht: An diesem Wochenende werden zwischen der Hildebrandstraße und der Straße Schützenanger die unteren Tragschichten eingebaut. Dazu wird die Straße zwei Tage lang voll gesperrt. Seit Monaten ist sie nur Richtung Norden halbseitig befahrbar. Etwa 20000 Fahrzeuge, darunter 2000 Lkw, befahren die B3 in diesem Bereich täglich. Damit gehört sie zu einer der Göttinger Hauptverkehrsachsen.

Und seit Jahren ist sie zwischen der Hildebrandstraße und der Kreuzung Hagenweg/ Rinschenrott in einem desolaten Zustand. Jetzt wird alles neu gemacht: von der Kanalisation bis zu Fußwegen. Auf 2,8 Millionen Euro hat die Stadtverwaltung die Kosten beziffert, die Planungskosten mit 220 000 Euro.

Bisher liegen im ersten Bauabschnitt alle Arbeiten im Zeitplan, resümiert die Verwaltung auf Anfrage: Der Kanalbau ist abgeschlossen. Jetzt folgen auf der Westseite sogenannte Trag- und Binderschichten – die obere Decke zum Abschluss im nächsten Jahr. In den kommenden Wochen werden Geh- und Radwege sowie Parkbuchten „nachgezogen“. Dann beginnen die Arbeiten auf der Ostseite der Straße. Im Dezember soll der Abschnitt wieder beidseitig für den Verkehr freigegeben werden. Etwa von Mitte Dezember bis Ende Februar ist eine Arbeitspause vorgesehen.

Im zweiten Bauabschnitt zwischen Schützenanger und Rinschenrott haben bereits erste Arbeiten begonnen – zum Beispiel mit großen Bauwerken für die Kanalisation. Bis zur Winterpause soll auch der Geh- und Radweg auf der Westseite so weit wie möglich erstellt werden. Im nächsten Jahr folgen weitere Kanalarbeiten und der Straßenbau – zunächst wieder auf der West- und dann auf der Ostseite. Dabei wird wieder halbseitig gesperrt. Die Umleitung stadteinwärts erfolgt dann über die Königsallee. Im November 2017 soll alles fertig sein.

Für Asphaltierungsarbeiten wird der Maschmühlenweg an diesem Wochenende, 10. und 11. September, zwischen Hildebrandstraße und Schützenanger für motorisierte Fahrzeuge voll gesperrt. Umleitungsstrecken sind ausgewiesen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Flic Flac feiert Premiere Göttingen