Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Halt fürs Leben

Trageberaterin Jessica Kleinsorg informiert Mütter über Tragehilfen Halt fürs Leben

Wie trage ich mein Kind richtig? Zu diesem Thema haben drei Mütter jetzt eine zweistündige Beratung von Jessica Kleinsorg im Gemeindesaal der Kirchengemeinde St. Martin in Geismar besucht.

Voriger Artikel
Tempo-30-Schilder seit 18 Monaten überklebt
Nächster Artikel
Karstadt feiert Geburtstag

Säuglinge benötigen Körperkontakt und Nähe, um sich zu gesunden und glücklichen Menschen entwickeln zu können

Quelle: dpa (Symbolbild)

Geismar. Eine allgemeine Einführung und individuelle Beratung erhofften sich die Mütter von dem Kurs. Die kleine Teilnehmerzahl sei nicht ungewöhnlich, erklärte Kleinsorg. „So kann man sich besser auf die Teilnehmer konzentrieren.“ Zuerst lernten die Mütter, dass das Tragen ihres Kindes wichtig ist. Säuglinge benötigen Körperkontakt und Nähe, um sich zu gesunden und glücklichen Menschen entwickeln zu können. Für die Erwachsenen ist das Tragen zugleich eine leichte und bequeme Möglichkeit, den Alltag zu meistern und gleichzeitig dem Kind das zu geben, was es so dringend braucht: Geborgenheit und Halt fürs Leben .

Kleinsorg gab eine Einführung in die Welt der Tragetücher und griff dabei auf ihren eigenen Fundus zurück. Sie präsentierte den Müttern Tragetücher zum Binden und Tragen mit Schnallen. Kleinsorg führte jede Variante ausführlich vor, erklärte Vor­- und Nachteile und zeigte mit Hilfe von Puppen, wie sie angelegt oder gebunden werden.

Ähnlich ausführlich zeigte sie auch verschiedene Materialien und Webvarianten und hatte Tuchreste zum Anfassen mitgebracht. Dabei blieb die Botschaft immer gleich: Tragen ist wichtig, denn dadurch entwickelt sich eine Bindung zum Kind. Außerdem seien eine Trage oder ein Tragetuch praktisch im Alltag, denn man habe immer die Hände frei, wie Kleinsorg erklärte.

Jessica Kleinsorg ist seit einem Jahr ausgebildete Trageberaterin im Verein Trageliesel Göttingen. Angeboten werden die Beratungen, „um den Eltern eine Orientierung zu geben,“ wie Kleinsorg sagt. „Hebammen zeigen dir zwar Bindeweisen, aber die meisten sind keine ausgebildeten Trageberaterinnen.“ Außerdem sei es besser, den Müttern die Bindeweisen zu zeigen, anstatt sie es anhand von Videos lernen zu lassen. pdk

Tipps zum Tragen

Jessica Kleinsorg rät, das Tuch erst einmal weich zu machen. Außerdem sollten Tragetücher nicht mit Pulverwaschmittel gereinigt werden. Auch auf die Kleidung des Kindes sollte geachtet werden. So sei ein Strampler mit Füßen beispielsweise nicht zu empfehlen, da er beim Tragen mit dem Tuch an den Füßen eingeklemmt und damit eng gezogen wird. Das könne zu Fußfehlstellungen beim Kind führen. Bei Problemen oder Fragen sollte eine Trageberatung aufgesucht werden. Weitere Infos: tragenetzwerk.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"