Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Hardegsen feiert 1000-jähriges Bestehen

Bauernmarkt und Festball Hardegsen feiert 1000-jähriges Bestehen

Ihr 1000-jähriges Bestehen feiert die Stadt Hardegsen am Wochenende, 25. bis 27. September. Vom Regional- und Bauernmarkt über einen großen Festball bis zum abschließenden Lichterfest im Kurpark sind viele Veranstaltungen vorgesehen.

Voriger Artikel
Doch Molche an der Göttinger Zoologie
Nächster Artikel
Schwangere bleibt bei Unfall in Göttingen unverletzt

Mitwirkende und Sponsoren in historischen Kostümen vor dem Hardegser Muthaus.

Quelle: CH

Festlich ist der Anlass der ersten bekannten urkundlichen Erwähnung der Stadt: Die Domkirche zu Paderborn wurde eingeweiht. Als Schenkung des „Edlen Richard“ ging Hardegsen, damals Hiridechessun, in den Besitz des Bischofs Meinwerk von Paderborn über. In der „Vita Meinwerci“ wird daran erinnert. 50 Jahre nach der Schenkung schrieb ein Mönch die Vita nieder. Erwähnt wird die Übergabe außerdem in der „Regesta Historiae Westfaliae“, ein Urkundenbuch zur Geschichte Westfalens von 1847.

 

60 unterschiedliche Bezeichnungen trug die Stadt von 1015 bis 1574, erklärt ihr Bürgermeister Michael Kaiser (parteilos). Als Beispiele nennt er Hardesche (1533) oder Hardex (1502). Seit 1574 werde die Stadt Hardegsen genannt. Die Stadtrechte erhielt sie 1383. So wurden 1983 600 Jahre Stadtrechte gefeiert. Nun steht die 1000-Jahr-Feier an, 1000 Jahre nach der ersten urkundlichen Erwähnung.

 

Um das große Fest auf die Beine zu stellen, mussten die Hardegser sich regelrecht sputen. Dass gefeiert werden soll, sei erst kurz vor Weihnachten zur Sprache gekommen. Schnell bildete sich ein Arbeitskreis. Um keine Zeit zu verlieren, begann er sofort, ein Festprogramm zu organisieren. Von anfangs rund 20 Mitstreitern sei der Arbeitskreis auf 30 bis 40 Helfer angewachsen, sagte Kaiser am Donnerstag bei der Vorstellung des Festprogramms im Burgstall.

 

Nach dem Bauernmarkt im Bürgerpark am Freitag, 25. September, steht Hardegsen beim feierlichen Abend ganz im Zeichen der Geschichte. So wird die Festrednerin Sabine Graf vom Niedersächsischen Landesarchiv aus Hannover im Muthaus die Stadt Hardegsen vor 1000 Jahren lebendig werden lassen. Der Stadtgeschichte sind auch die Aktionen am Sonnabend, 26. September, gewidmet. Sie münden in einen Jubiläums-Tanzball mit Vorverkauf der 300 Karten. Ein Familientag mit Moderator Andreas Lindemeier, Volkskönigsschießen und den Bartshäusern wird Sonntag, 27. September, ausgerichtet. Zum Festabschluss soll die Tradition der Lichterfeste im Kurpark wieder aufleben.

 

Das große Festwochenende steht noch bevor, doch Stadtheimatpfleger Herbert Heere sieht schon das nächste Fest voraus. Wenn er schriftliche Belege finde, könne Hardegsen 2030 schon 1200 Jahre feiern.

 

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen