Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Hardegsen sucht Planer für neuen Flächennutzungsplan

Durchschnittliches Windaufkommen Hardegsen sucht Planer für neuen Flächennutzungsplan

Die Hardegser Stadtverwaltung sucht nach der rechtmäßigen Kündigung des städtebaulichen Vertrags durch die Von Helmolt Consult neue Planer zur Erstellung eines ­neuen Flächennutzungsplanes (FNP). Das berichtete Hardegsens Bürgermeister Michael Kaiser (parteilos) auf Anfrage im Ortsrat Hettensen.

Voriger Artikel
100 Tage im Amt: Interview mit Rosdorfs Bürgermeister Sören Steinberg
Nächster Artikel
Teuerster Baum aus Reinhausen
Quelle: Kunze (Symbolfoto)

Hardegsen. Nur mit einem gültigen FNP könne die Stadt Konzentrationszonen für Windenergieanlagen vorgeben, sagte Kaiser. Der alte Plan mit seiner Höhenbegrenzung auf 100 Meter habe vor dem Gericht keinen Bestand.

75 000 Euro sind laut Bürgermeister im Haushalt insgesamt für Planungsaufgaben vorgesehen, allein 60 000 Euro für den FNP. Bis zu dessen Rechtsbestand hätten Investoren Gelegenheit, Anträge für Einzelvorhaben einzureichen.

Den ersten Fall präsentierte die Von Helmolt Consult mit ihrem Antrag auf Aufhebung der Höhenbegrenzung für Windkraftanlagen für ein Gebiet bei Hevensen. Dort plant das Unternehmen einen Windpark. Das gemeindliche Einvernehmen dürfe die Stadt nur aus Gründen versagen, die nach Baugesetzbuch gelten, erklärte Kaiser. 

Das Gesetz gebe vor, dass der Windenergie „in substanzieller Weise“ Raum zu geben sei. Eine Windpotenzialstudie zeige, dass das durchschnittliches Windaufkommen in den meisten Regionen des Landkreises Northeim für heutige Windenergieanlagen ausreiche. Tabu sei in Niedersachsen nach wie vor der Wald.

Kaiser berichtete von Vorgesprächen mit dem Landkreis. Der Verwaltungsausschuss der Stadt werde sich am Montag mit der Aufstellung eines FNP befassen.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung