Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Hasenmelkerfest lockt Menschenmassen nach Dransfeld in die Lange Straße

Am besten Purzelbäume Hasenmelkerfest lockt Menschenmassen nach Dransfeld in die Lange Straße

Riesenandrang beim Hasenmelkerfest: Bei der zehnten Auflage der in der Region mittlerweile fest verankerten Veranstaltung drängelten sich die Massen am Sonntag in der Langen Straße – vorbei an Imbiss- und Verkaufsständen, Spiel- und Sportangeboten sowie Anbietern und Attraktionen jeglicher Couleur.

Voriger Artikel
Göttinger Edith-Stein-Preis für Bischof Norbert Trelle
Nächster Artikel
Ausstellung der HAWK in der Johanniskirche Göttingen

Manch kleiner Besucher konnte sich das Gedränge beim Hasenmelkerfest aus luftiger Höhe ansehen.

Quelle: Vetter

Dransfeld. „Mir ist gar nicht gut“, stöhnte Malte Bode. Erst eine Currywurst, dann ein Fischbrötchen und schließlich noch ein Eis: Die Mischung war wohl doch etwas zu viel für den Magen des 19-Jährigen.

Die 5,50 Meter hohe Kletterwand hätte er wohl nicht mehr bezwingen können – aber der achtjährige Maxim Schäfer konnte es. Auch wenn er in luftiger Höhe ein bisschen Angst hatte, war Mama Galina mächtig stolz auf ihren Sohn.

Besonders für die Kinder gab es Angebote in Hülle und Fülle. Sofia (8) probierte sich beim Bungee-Jumping aus, wurde dabei von Mutter Manuela kräftig angefeuert. Der größte Andrang herrschte jedoch beim Water-Walking (Wasser-Gehen).

In aufblasbaren Plastikbällen, die einen Durchmesser von zwei Metern hatten, bewegten sich die Kinder durch ein mit 15 000 Liter gefülltes Becken. „Am besten kommt man mit Purzelbäumen voran“, berichtete Josephine Sandkuhl (11).

Es gab aber nicht nur sportliche Aktivitäten, sondern auch künstlerische. Leah Aue (7) malte einen Sonnenuntergang, will das Bild im Kinderzimmer aufhängen. Ganz viele Bilder haben Helga Reimann und Bernhard Ruschinski schon gemalt, die besten stellten die beiden Künstler anlässlich des Festes vor der St. Martini Kirche aus.

Und auch ein Banker wurde inmitten des bunten Treibens gesehen: Jens Ripke pumpte Luftballons auf. „Aua, meine Hände“, klagte das VR-Bank-Vorstandsmitglied, „viel anstrengender, als am Schreibtisch zu sitzen“.

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen