Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Heimatforscher untersuchen Landwirtschaft in der Region Göttingen

Fragebogen Heimatforscher untersuchen Landwirtschaft in der Region Göttingen

Zwischen 1950 und 1990 hat sich in der Landwirtschaft auch in der Region ein gewaltiger Strukturwandel vollzogen. Wie genau, ermittelt derzeit die Arbeitsgemeinschaft für Südniedersächsische Heimatforschung (ASH) mit einer Zeitzeugenbefragung.

Voriger Artikel
Göttinger Oberstaatsanwalt sammelt juristische Stilblüten
Nächster Artikel
Drei Tage Stimmung bei Billingshäuser Kirmes

Heimatforscher begutachten historische Gerätschaften.

Quelle: Hinzmann

Groß Schneen. Die Heimatforscher haben einen Fragebogen erstellt, mit dem Landwirte die Geschichte ihres eigenen Hofes darstellen können. Am Mittwoch stellte ASH-Chef Gerald Könecke im Museum Groß Schneen erste Ergebnisse vor.

 
Bislang haben etwa 60 Landwirte an der Aktion per Fragebogen teilgenommen. Ermittelt wird neben Angaben zur Betriebsgröße oder Anzahl der Gebäude unter anderem, wann der der letzte Melker und die letzte Magd beschäftigt waren, wann welche Maschinen eingesetzt wurden, welche Rolle Erntehelfer oder Flüchtlinge nach dem Krieg im Betrieb spielten und wann zuletzt ein Pferdegespann zum Einsatz kam. Auch die häusliche Ausstattung wird ermittelt. So wird beispielsweise gefragt, wann der erste Geschirrspüler und die erste Gefriertruhe angeschafft wurde, wie sich die Selbstversorgung durch Hausschlachtung oder Brotbacken entwickelte, der erste eigene Pkw gekauft und ab wann mit Gas oder elektrisch gekocht wurde.

 
Könecke rechnet damit, dass bis zum Jahresende mindestens weitere 20 Fragebogen beim ASH eintreffen werden. Es sei auch möglich, in der späteren Auswertung den echten Betriebs- oder Familiennamen zu unterdrücken. Ziel der Befragung sei es auch, die zum Strukturwandel bereits zahlreich vorliegenden statistischen Daten durch Einzelbeispiele und das persönliche Erleben der Änderungen durch die direkt Betroffenen zu ergänzen.

 
Landwirte, auch ehemalige, die sich an der Erhebung beteiligen wollen, können zu Organisator Gerald Könecke Kontakt aufnehmen unter Telefon 05503/91171 oder gerald.koenecke@t-online.de.

 

► ASH im Internet: kulturserver.de/home/ash/   

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016