Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Helios-Neubau in Northeim für 60 Millionen Euro

Krankenhaus zieht um Helios-Neubau in Northeim für 60 Millionen Euro

Die neue Albert-Schweitzer-Klinik des Krankenhaus-Konzerns Helios ist praktisch fertig. Am Freitag, 7. November, wird sie eröffnet. In Betrieb geht sie allerdings erst eine Woche später.

Voriger Artikel
Selbstverteidigung beim Herbstferienprogramm von Nörten
Nächster Artikel
Radfahrer bei Unfall in Hann. Münden schwer verletzt

Die neue Helios-Klinik nördlich von Northeim ist eines der größten Bauprojekte der Region in den vergangenen Jahren.

Quelle: Hinzmann

Northeim. Etwa 60 Millionen Euro hat der Betreiber Helios in den Neubau investiert. Damit ist die Klinik eines der größten Bauprojekte der Region der vergangenen Jahre.

Das neue Krankenhaus am Sultmer besteht aus zwei gleich großen, miteinander verbundenen Gebäuden, die weithin zu sehen sind.

„In einer Bauzeit von drei Jahren ist in Northeim eine hochmoderne Klinik entstanden, die zu den größten Bauprojekten der Region zählt und höchsten Ansprüchen an eine leistungsfähige Medizin entspricht“, sagt Jörg Wegener, Klinikgeschäftsführer der neuen Helios-Klinik.

Der Konzern hat Wert auf Komfort gelegt: Alle Patientenzimmer verfügen über zwei elektrisch einstellbare Betten, Telefon und Fernseher sowie eine behindertengerechte Dusche und Toilette. Auf den Stationen gibt es Wasserspender statt Mineralwasserflaschen.

Zimmer mit Minibar

Für mehr Geld gibt es noch mehr: Zimmer für Kassenpatienten, die zuzahlen und Privatpatienten sind mit Teppichboden, einer Minibar, Safe und luxuriöseren Bädern ausgestattet. Die Cafeteria mit Terrasse bietet einen Panoramablick ins Rhumetal.

Unterhalb der Klinik soll zudem ein „Gesundheitsforum“ entstehen – mit gesundheitsnahem Einzelhandel wie Augenoptiker- und Hörgeräteakustiker-Geschäften, einem Ärztehaus mit Apotheke und einem Dialysezentrum. Dafür hatte der Northeimer Stadtrat Mitte September grünes Licht gegeben.

Der knapp 200 000 Euro teure Umzug der Albert-Schweitzer-Klinik an der Straße Sturmbäume in das neue Gebäude am Sultmer findet eine Woche später, am Wochenende vom 14. bis zum 16. November, statt. Bis zu 180 Patienten müssen dann mit einem Dutzend Krankenwagen in den Neubau transportiert werden.

Während des Umzugs gibt es parallel in beiden Kliniken eine Notfallversorgung. Die alte Klinik wird im kommenden Jahr verschwinden. Der Abriss samt Beseitigung der Trümmer soll etwa zwei Millionen Euro kosten. Die Northeimer Albert-Schweitzer-Klinik versorgte in den vergangenen Jahren jährlich vollstationär etwa 13 000 und ambulant etwa 18 000 Patienten.

Tag der offenen Tür

Eine Woche vor dem Umzug öffnet die neue Helios-Klinik am Sultmer ihre Pforten für Besucher: Von 10 bis 18 Uhr veranstaltet der Betreiber am Sonnabend, 8. November, einen Tag der offenen Tür am Albert-Schweitzer-Weg 1.

Entlang einer festgelegten Route können sich Besucher an vielen Stationen über einzelne Fachbereiche wie das neue Herzkatheterlabor oder die Notaufnahme informieren.

Um 11 und um 14 Uhr zeigt die Feuerwehr die Notfallbergung eines Patienten aus einem Fahrzeug. Von 9.45 bis 18.15 Uhr wird durchgängig ein Bus-Shuttle vom Northeimer Mühlenanger, Bahnhof und Autohof angeboten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Volles Haus
Foto: In einem der Operationssäle: Gummibärchen-Operation.

Schon bevor die neue Helios-Albert-Schweitzer-Klinik in Northeim in einer Woche ihren eigentlichen Betrieb aufnimmt, herrscht in dem Neubau am Sultmer reger Betrieb. Volles Haus beim Tag der offenen Tür, bei dem am Sonnabend rund 7000 Menschen die Gelegenheit genutzt haben, einmal in jene Bereiche hineinzuschauen, die man sonst allenfalls als Patient oder Mitarbeiter zu sehen bekommt.

mehr
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016