Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hells Angels und Neonazis: Lage in Güntersen Thema im Landtag

Rocker beschimpfen Politiker Hells Angels und Neonazis: Lage in Güntersen Thema im Landtag

Die Aktivitäten von Hells Angels und Neonazis in Güntersen beschäftigen am Freitag, 26. September, den Niedersächsischen Landtag.

Voriger Artikel
Ermittlungserfolg in Hann. Münden: Zwei Überfalle aufgeklärt
Nächster Artikel
Verkaufsoffener Sonntag und viel Programm beim Gänselieselfest

Die Aktivitäten von Hells Angels und Neonazis in Güntersen beschäftigen den Niedersächsischen Landtag.

Quelle: Heller

Güntersen/Hannover. Die Grünen-Politiker Meta Janssen-Kucz und Helge Limburg wollen wissen, ob sich Hells-Angels-Strukturen in Südniedersachsen verfestigen und was die Landesregierung tun will, um Bürger zu schützen. Im Vorfeld der Sitzung habe Rocker Politiker und Journalisten auf Facebook beschimpft.

Auf der Facebook-Seite der United Motorcycle Clubs beklagen Rocker eine „mediale Volksverhetzung“. Auf der gleichen Seite hatten Rocker schon Güntersen als „Nazikaff“ bezeichnet, weil Einwohner sich gegen die bundesweiten Treffen der Hells Angels im Dorf gewehrt hatten. Die Polizei rechnet den Motorrad-Club der organisierten Kriminalität zu.

Im Vorfeld der Landtagssitzung gab es weitere Beschimpfungen. Rocker lassen sich über „Schmierfinken“ sowie „kriminelle“ und „nichts taugende Politiker“ aus. In Politik und Medien seien „Lügner, Heuchler und Spinner“ aktiv. „Diese Schreiberlinge sind gefährlich, weil sie wissen was sie tun“, schreibt ein Nutzer. Die Seite wird nach eigenen Angaben von Szene-Angehörigen mit unterschiedlichen Sympathien im Hinblick auf Motorradclubs betrieben.

Die Kommentatoren zeigen sich martialisch. Einer sagt über sich: „Vergeben und vergessen ist nicht so mein Ding. Ich bin eher so der Typ für vergraben und verwesen.“ Dazu gibt es Fotos mit Knarren, Horror-Gestalten, Vermummungen und „Gangwear Clothing“.

Auf eine Tageblatt-Anfrage per Mail an das Hells-Angels-Charter Göttingen meldet sich per Telefon Pressesprecher Django aus Norddeutschland. Er bestreitet, dass Hells Angels in organisierte Kriminalität verstrick seien. Politik, Presse und Polizei verstießen dagegen bei der Verfolgung der Hells Angels fortlaufend gegen Menschenrechte und das Antidiskriminierungsgesetz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Landtagsdebatte
Erlaubt: Am Clubhaus der Hells Angels in Adelebsen gibt es keine verbotenen Symbole – doch im Internet war der Deathhead zu sehen.

Die Polizei ermittelt gegen das Hells-Angels-Charter Göttingen. Der Grund: Auf Internetseiten der Organisation war noch der geflügelte Totenkopf, der sogenannte Deathhead, zu sehen. Dieses Symbol darf aber nach der Rechtslage in Niedersachsen nicht mehr öffentlich gezeigt werden.

mehr
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis