Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Herberge für Pilger im Kloster

In Bursfelde Herberge für Pilger im Kloster

Im Kloster Bursfelde soll noch dieses Jahr eine Pilgerherberge errichtet werden. Das Vorhaben der Landeskirche ist eines von drei Projekten, die Geld aus dem EU-Förderprogramm Leader bekommen sollen.

Voriger Artikel
Wieder ein T 5 verschwunden
Nächster Artikel
Teil der Tageskasse fehlt

Kloster Bursfelde an der Weser: Pilgerherberge soll Obdach bieten.

Quelle: Theodoro da Silva

Die Mitgliederversammlung der sogenannten Lokalen Leader-Aktionsgruppe (LAG) beschloss jetzt außerdem, 2500 Euro für eine vertiefende Studie zur Bauforschung an der Burg Adelebsen zur Verfügung zu stellen. Für eine Machbarkeitsstudie zur Waldbühne Bremke gibt es 3000 Euro.

Der Ausbau eines ehemaligen Stallgebäudes zur Pilgerherberge auf dem Klostergelände an der Weser wird mit 45 000 Euro gefördert. Die Landeskirche will 20 einfache Übernachtungsmöglichkeiten schaffen. Wanderer auf dem Pilgerweg von Loccum nach Volkerode, die in Bursfelde Station machen, werden von 20 Ehrenamtlichen betreut. Die Kosten sind mit 240 000 Euro veranschlagt. Die LAG-Vorsitzende, Kreisdezernentin Christel Wemheuer, sieht besonders viele Förderaspekte erfüllt. Eine echte Angebotslücke werde geschlossen und die Attraktion des Pilgerweges deutlich erhöht.

Der Pilgerweg wurde 2005 von der evangelisch-lutherischen Landeskirche eröffnet und verbindet die ehemaligen Zisterzienserklöster Loccum in Niedersachsen und Volkenroda in Thüringen. Auf etwa 300 Kilometern führt der mittlerweile beliebte Pilgerweg auch am Kloster Bursfelde, am Bioenergiedorf Jühnde und am ehemaligen Zisterzienserkloster Mariengarten vorbei. Der Pilgerweg wurde bereits früher aus dem Leader-Programm gefördert. Das Kloster Bursfelde wurde 1093 von Benediktinermönchen aus Corvey gegründet und wird heute von der Klosterkammer Hannover verwaltet. Mittlerweile gibt es dort eine evangelische Tagungsstätte, das geistliche Zentrum Kloster Bursfelde. Dem Landkreis als Leader-Region stehen bis 2013 zwei Millionen Euro an EU-Mitteln zur Verfügung. Über Projekte entscheidet die Lokale Aktionsgruppe unter Beteiligung von Wirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft und Vereinen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel