Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Herrenabend spendet 30 000 Euro

Göttinger Vereine Herrenabend spendet 30 000 Euro

Eine Spende in Höhe von 30000 Euro haben Teilnehmer des diesjährigen Herrenabends in Harriehausen am Dienstag den beiden Göttinger Vereinen „Elternhilfe für das krebskranke Kind“ und „Kimbu - Häusliche Kinderkrankenpflege“ übergeben. Beide Vereine erhielten eine Summe von 15000 Euro.

Voriger Artikel
Hof, Herd und Holz nur als Paket?
Nächster Artikel
Skatepark fast fertig

Spendenübergabe: Nils-Daniel Vogt, Schulze-Konopka, Brinkmann, Kerstin Mollenhauer, Matthis, Gericke und Sigrun Traupe (v. l.).

Quelle: CHH

Weende. Vor dem Gebäude der „Kimbu“ - Abkürzung für Kinderambulanz - übergaben drei Mitglieder des Herrenabends Vertretern der beiden Göttinger Vereinen die Spendenschecks. „Wir haben dieses Jahr beim Herrenabend eine Riesensumme zusammen bekommen“, sagte Dieter Brinkmann, Mitglied des Organisationsteams des Herrenabends. Seit 25 Jahren treffen sich die Teilnehmer des Herrenabends zum sogenannten Schlachtessen und sammeln dabei Spenden. Rund 200 Menschen aus Wirtschaft und Politik nehmen an den Herrenabenden in Harriehausen bei Bad Gandersheim teil.

„Wir wollen Gutes tun und dabei ein Netzwerk bilden“, erklärte Brinkmann. Als „wahnsinnig toll“ und „sehr bemerkenswert“ bezeichnete die Vorsitzende der Göttinger Elternhilfe für das krebskranke Kind, Susanne Schulze-Konopka, die Spende. „Für ‚Kimbu‘ ist das Geld existenziell“, meinte Bärbel Matthis, Vorsitzende von „Kimbu“. „Es ist finanziell sehr schwierig in diesem Bereich. Das zeigt auch der Fachkräftemangel“, schilderte Otfried Gericke, Vorstandsmitglied in beiden Vereinen. „Die Krankenkassen übernehmen nicht alle Kosten bei der Versorgung zu Hause nach dem Krankenhausaufenthalt. Deshalb entsteht ein Defizit“, erklärte Gericke. Mit der Spende werden das Defizit ausgeglichen und die laufenden kosten für das Elternhaus der Elternhilfe gedeckt“, teilte das Vorstandsmitglied mit.

aa

Voriger Artikel
Nächster Artikel