Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hevenser Bürgerinitiative sammelt Unterschriften gegen Hähnchenmastanlage

Protest Hevenser Bürgerinitiative sammelt Unterschriften gegen Hähnchenmastanlage

„Hähnchenmastanlage, nein danke“ : So lautet das Motto einer   Hevenser Bürgerinitiative. Neben der Biogasanlage will ein Investor aus dem Dorf einen Hähnchenstall errichten. Mehr als 300 Einwohner des Orts haben bereits an einer Unterschriftenaktion teilgenommen und fordern die Stadt Hardegsen auf, zum Schutz der Bürger beim Landkreis Northeim Einwände gegen das Projekt anzumelden.

Voriger Artikel
Großes Einräumen im Bremker Dorfladen
Nächster Artikel
A7: Entsorgung der Giftfässer bei Dramfeld dauert an

84000 Hühner sind geplant.

Quelle: dpa

Hevensen. Geplant seien nach Angaben der Bürgerinitiative zwei Mastställe für knapp 84000 Hühner pro Mastdurchgang. Nicht nur die Abluft aus den Ställen stinke und sei keimbelastet, sondern auch der sogenannte Trockenkot, der  ringsum auf den Feldern als Dünger verteilt werde, heißt es in einem Flyer der Initiative. Zum einen fürchten die Vertreter der Bürgerinitiative antibiotika-resistente Keime, zum anderen wollen sie verhindern, dass die ihrer Meinung nach bei Massentierhaltung oft eingesetzten Antibiotika ins Trinkwasser gelangten. Die Tierhaltung sei keinesfalls artgerecht, Profit machten nur die Großkonzerne, heißt es. Nicht einmal einen Arbeitsplatz oder ein Plus an Gewerbesteuern bringe das geplante Projekt. Ein Nachteil entstehe für Hausbesitzer: Die umliegenden Häuser verlören an Wert.

Der Bauherr Ernst-Arne Mennerich aus Hevensen verfolgt das Projekt trotz der Kritik weiter. Für den Standort Wellborn neben der Biogasanlage will er einen Bauantrag für einen Hähnchenstall stellen. Noch habe er den Antrag nicht eingereicht, die Vorarbeiten seien noch nicht abgeschlossen, sagt er. Die Befürchtung, dass die Haltung der Tiere zu Geruchsbelästigungen führe, will er mit der am geplanten Standort normalerweise vorherrschenden Windrichtung aus Süd-West entkräften. Schlechte Gerüche seien, wenn überhaupt, nur in nord-östlicher Richtung in der Feldmark zu erwarten. „Mittels Geruchsprognose wurde nachgewiesen, dass im Bereich aller umliegenden Wohnnutzungen mit keinen relevanten Geruchsimmissionen zu rechnen ist“, sagte Mennerich am Donnerstag auf Anfrage. Zum Thema Keime bezieht er sich auf eine Stellungnahme des Bundesinstituts für Risikobewertung auf der Grünen Woche in Berlin: Nur 2,5 Prozent aller multiresistenten Keime seien tierischen Ursprungs, hieß es dort. Bei 97,5 Prozent  handele es sich um sogenannte Krankenhauskeime.

Der Hähnchenmaststall ist Thema im Ortsrat Hevensen am Montag, 9. Februar. Die Sitzung ist angesetzt um 19.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus. Angekündigt haben sich Bürgerinitiative und Bauherr.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016