Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Hilfe für Eritrea: Neuer Verein in Göttingen gegründet

Kampf gegen Krebs Hilfe für Eritrea: Neuer Verein in Göttingen gegründet

Vor zwei Jahren setzte sich die „Elternhilfe für das krebskranke Kind“ für eine junge Frau aus Eritrea ein, die an Leukämie erkrankt war und holte sie zur Behandlung in die Universitätskinderklinik. Durch ihr Schicksal wurde den Vereinsmitgliedern bewusst, wie hoffnungslos die Situation krebskranker Kinder in vielen anderen Ländern ist. Mit der Gründung  von„Kinderkrebshilfe Eritrea e.V.  möchte man wenigstens an einem dieser Orte etwas dagegen tun.

Voriger Artikel
Unseriöse Anrufer drängen in Göttingen auf Wechsel von Lieferanten
Nächster Artikel
Sportangelverein versenkt gut 100 Tonnen Kies für Äschen

Hier wollen wir kranke Kinder unterstützen: Otfried Gericke (l.)  und Heiko Schmidt zeigen auf das kleine Land am Roten Meer.

Quelle: fri/b

Göttingen. Bei uns überleben im Durchschnitt 75 Prozent der Kinder die Krankheit; in Eritrea gehen die Heilungschancen gegen Null. Eine medizinische Versorgung gibt es nur in Ansätzen und es fehlt an Infrastruktur sowie ausgebildeten Fachkräften.

Der neue Verein arbeitet mit der 2010 gegründeten gemeinnützigen Organisation ARCHEMED – Ärzte für Kinder in Not zusammen , die vor Ort medizinisch- humanitäre Hilfe leistet.

Der Göttinger Medizinprofessor Dr. Yohannes Hagos stammt aus Eritrea und kann als zweiter Vereinsvorsitzender Aufbau und Unterhalt von Behandlungszentren direkt unterstützen.

„Es gibt noch sehr viel zu tun, es wird länger als ein bis zwei Jahre dauern, dort eine Kinderonkologie aufzubauen“, sagte Otfried Gericke von der Elternhilfe, der als erster Vorsitzender im Eritreaverein fungiert.

Unterstützer gibt es nicht in erster Linie aus dem Kreis der Elternhaus-Spender; es haben sich über Spendenaktionen für die junge Eritreerin auch andere Personenkreise aufgetan: „Es gibt Leute, die gern internationale Hilfe leisten möchten“, sagte Gericke.

Der Verein hat ein erstes konkretes Ziel, für das er um Spenden bittet: die Finanzierung eines speziellen Mikroskopes für die Diagnose von Leukämien.

Am ersten Oktober  findet um 17 Uhr im Luisenhof – Zentrum für Pflege und Betreuung in der Zimmermannstraße 8 eine Informationsveranstaltung zur Situation von krebskranker Kinder in Eritrea statt, zu welcher der neue Verein einlädt.

 fri/b

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016