Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Hilfe für Kinder psychisch kranker Eltern

Awo sucht Paten Hilfe für Kinder psychisch kranker Eltern

Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Göttingen sucht ehrenamtliche Paten für die Kinder psychisch kranker Eltern. Kinder, die bei Eltern aufwachsen, die psychisch erkrankt sind, seien besonderen Belastungen ausgesetzt, heißt es in einer Mitteilung.

Voriger Artikel
Spedition Krüger spendet 2222 Dosen für die Göttinger Tafel
Nächster Artikel
Sparkasse Göttingen sucht neuen Standort für Filiale in Herberhausen
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. Während Familien bei schweren körperlichen Erkrankungen oft Unterstützung erführen, gelte eine psychische Erkrankung nach wie vor als ein Tabuthema. Die Familie müsse daher mit den Problemen häufig allein fertig werden. Laut Angaben der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe hätten 1,6 bis 3 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland eine psychisch kranke Mutter oder einen psychisch kranken Vater.

Schätzungen zufolge lebten von den Kindern 200 000 bis 500 000 mit der kranken Mutter oder dem kranken Vater in einer Hausgemeinschaft. Für die Kinder gebe es ein Risiko, später selbst psychisch zu erkranken. Ein regelmäßiger Kontakt zu einer erwachsenen Bezugsperson außerhalb der Familie stelle einen wichtigen Schutzfaktor dar.

Die Awo vermittelt seit 2010 Paten für Kinder und Jugendliche psychisch kranker Eltern. Die Paten begleiten an einem Tag pro Woche etwa drei Stunden lang ein Kind bei Unternehmungen. Sie sollen damit eine verlässliche Kontaktperson außerhalb der Familie sein. Die Paten sollen in Krisensituationen, in denen die Versorgung des Kindes nicht ausreichend gewährleistet werden kann, unterstützend zur Seite stehen und im Idealfall für diese Zeit das Kind vorübergehend bei sich aufnehmen. Der Bedarf an Patenschaften wachse weiterhin stark.

Ein Infoabend zu dem Projekt beginnt am Mittwoch, 26. November, um 19.30 Uhr in der Awo-Tagesstätte Trialog, Stumpfebiel 11-13. Infos unter Telefon 05 51/38 44 58 53.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016