Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Hinterteile und Trecker aus der Frosch-Perspektive

Foto-Workshop für Kinder Hinterteile und Trecker aus der Frosch-Perspektive

Mit eigenen Fotos eine Geschichte erzählen, das haben Kinder aus Nörten-Hardenberg und Umgebung im Rahmen des Herbstferienprogramms der Kinder- und Jugendpflege der Gemeinde ausprobiert.

Voriger Artikel
Tresor von Wand abgerissen
Nächster Artikel
Mc-Donald’s-Mitarbeiterin feiert 80.Geburtstag

Foto-Workshop für Kinder in Nörten-Hardenberg: Auch Fotografen kommen vor die Linse.

Quelle: Bürkner

Mit Martin Sieber und Praktikant Markus Jühne von der „Gesellschaft zur Förderung von Solidarität und Partnerschaft – Gespa“ gestalteten sie in einem Workshop kleine Fotoreportagen.

„Mein halber Computer ist voll mit Fotos“, erzählt die zehnjährige Nele. Die junge Reiterin möchte am letzten Tag des Workshops gerne eine Bildreportage über Pferde vorstellen. Ihr Bruder Ole hat sich offensichtlich auf das Ablichten von Hinterteilen spezialisiert und fotografiert auch ein Pferd von hinten.
Weil sie lernen wollen, „wie man so richtig fotografiert“, haben sich die Geschwister Kartharina (11 Jahre) und Marius (16) bei dem Workshop angemeldet. Schon bis zum Mittag des zweiten Tages nahmen die Hobby-Fotografen viele Tipps mit, wie sie ein Bild interessanter gestalten können. So erzählen sie von der Drittel-Regel, nach der man das ausgewählte Motiv nicht ins Zentrum des Bildes stellen sollte. Längst kennen sie nicht nur die Vogel-Perspektive, sondern wissen, dass die Augenperspektive etwa dem Seheindruck des Betrachters entspricht.

„Habt ihr schon mal einen Trecker aus der Frosch-Perspektive fotografiert?“, fragt Sieber beim Foto-Spaziergang zum Schlosspark. An der Reithalle erfahren die Jugendlichen, wie schwer es ist, in der dunklen Halle noch halbwegs scharfe Bilder zu machen. Ein Trick gegen das Verwackeln: Die Kamera wird auf die Bande gelegt.

Mehr als 100 Bilder hat Luca schon auf der Speicherkarte gesichert. Nach dem Spaziergang hat er zwei Tage Zeit, um fünf davon für die Reportage auszuwählen. Am letzten Tag des Workshops werden die Bilder in der Gruppe gesichtet, die Foto-Reportagen vorgestellt.

Der Workshop der Kinder- und Jugendpflege Nörten-Hardenberg wird von der Jugendstiftung des Landkreises Northeim finanziert. Geplant ist zum Abschluss eine Ausstellung der Ergebnisse von mehreren Workshops. Gespa-Mitglied Oliver Krebs will außerdem Fotos aus Vietnam beisteuern.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region