Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Historische Fahrzeugschau zum 150. Geburtstag

Feuerwehr Hann. Münden Historische Fahrzeugschau zum 150. Geburtstag

150 Jahre Feuerwehr, zu diesem Anlass veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr Hann. Münden am Sonntag, 2. September, einen Tag der Feuerwehr in der historischen Altstadt. Von 11 bis 18 Uhr ist auf dem Kirchplatz eine historische Fahrzeugschau mit mehr als zehn Großfahrzeugen zu sehen, ab 13 Uhr ist in der Innenstadt verkaufsoffener Sonntag.

Voriger Artikel
19-Jähriger schläft im falschen Apartment
Nächster Artikel
Fußballtrainer als Botschafter für Deutschland

1947: Feuerwehr auf dem Gelände der heutigen Gummiwerke.

Quelle: EF

Hann. Münden . Bis zur Gründung der ersten Freiwilligen Feuerwehr Hann. Mündens am 26. Januar 1862 hatte die gesamte Bürgerschaft der Stadt die Pflicht zur Brandbekämpfung. Die etwa 500 Mündener Bürger wurden in fünf Spritzen-, eine Wasserleitungs-, und vier Rettungskompanien sowie eine Bewachungs- und Handwerkerkompanie eingeteilt. Wer nicht namentlich in den Listen genannt war, hatte sich an der Bildung von Eimerketten zu beteiligen. Im Brandfall mussten sie so die Feuerspritzen versorgen. Das Wasser wurde aus den zahlreichen Brunnen, den Flüssen oder dem Feuerteich entnommen, aus dem Wasser in die Kanäle der Innenstadt abgelassen werden konnte.

Die Mündener waren sich längst darüber klar, dass so eine große Personenzahl im Brandfall nur schwer sinnvoll einzusetzen war. Veränderungen im Löschwesen waren nötig. So rief der frisch gegründete Mündener Männerturnverein am 26. Januar 1862 die erste Freiwillige Feuerwehr ins Leben. Eine Feuerspritze schaffte der Magistrat an und übergab sie der „Turnerfeuerwehr“. Bei einem Großbrand ein gutes Jahr nach der Gründung musste sie damit gleich ihr Können zeigen.

Pflichtfeuerwehr für Männer von 20 bis 50 Jahren

Der Arbeiterbildungsverein folgte dem Beispiel der Turner im September 1864 und gründete die zweite Feuerwehr Hann. Mündens, die sogenannte Arbeiterfeuerwehr. 1883 kam als dritte Wehr die „Bürgerfeuerwehr“ hinzu. Sie war keinem Verein angeschlossen. Für alle drei Wehren wurde im selben Jahr eine neue Saug- und Druckspritze beschafft.

Mit der dritten Feuerwehr wurde das Feuerlöschwesen durch die gesamte Bürgerschaft endgültig abgelöst. Alle drei Gruppen arbeiteten gemeinsam gegen die Gefahren durch Feuer an. Mehr in der Theorie existierte damals noch eine Pflichtfeuerwehr für Männer von 20 bis 50 Jahren.
1929 wurde das erste motorisierte Löschfahrzeug beschafft, ein offener Wagen mit 1000-Liter-Spritze. Die Mannschaft dafür wurde damals von allen drei Feuerwehren gestellt. 1934 erließ das Land Preußen ein neues Gesetz über das Feuerlöschwesen. Auf dieser Grundlage kam es zum nicht reibungsfreien Zusammenschluss der drei Feuerwehren.

Die Feuerwehr hatte ihren Standort zunächst auf dem Bauhofgelände der Stadt Hann. Münden den jetzigen Gummiwerken. Ein Neubau des Feuerwehrgerätehauses mit Übungs- und Trockenturm wurde im Oktober 1947 übergeben. 1962 wurde das Gelände an die Gummiwerke verkauft. Provisorisch musste der Feuerwehr-U nterricht danach in den Räumen der Gummiwerke abgehalten werden. 1966 begann der Neubau des heutigen Feuerwehrgerätehauses. Am 19. August 1967 wurden die Schlüssel übergeben. In den Jahren 2003 bis 2004 wurde das Gerätehaus erweitert.

Jugendfeuerwehr wurde 1966 gegründet

Seit 1992 gibt es die Feuerwehr-Senioren-Kameradschaft. Eine Jugendfeuerwehr wurde 1966 gegründet. Das Team „Brandschutzerziehung“ unterrichtet den Nachwuchs zum Verhalten im Brandfall in Kindergärten und Schulen.

Beim Tag der Feuerwehr sind neben der historischen Fahrzeugschau Kleinigkeiten aus der Geschichte des Feuerlöschwesens in der Mündener Altstadt verteilt. Die neuen Fahrzeuge der Mündener Schwerpunktfeuerwehr und der Ortswehren können im Bereich der Rotunde besichtigt werden. Mit dabei sind DRK, DLRG, die Polizei und das THW. Auch für Kinder gibt es Angebote.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region