Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Holzpaten im Einsatz

Bovender Hortkinder Holzpaten im Einsatz

Norbert ist ein begeisterter Korbflechter. Zwei Behältnisse hat er bereits hergestellt, ein drittes, ovales soll jetzt folgen. Energisch rückt er einem Stück Holz, aus dem der Boden werden soll, erst mit der Säge, dann mit der Feile zu Leibe. Einen Schmetterling, der an einer Wäscheklammer befestigt dazu dienen soll, „Sachen aufzuhängen“, steht heute auf Alinas Werkprogramm. Die Achtjährige hantiert mit der Laubsäge, bis mit ein wenig Hilfe von Uwe Burkhardt die klar umrissene Silhouette eines Falters vor ihr auf dem Tisch liegt. 

Voriger Artikel
Brand in einem Mehrfamilienhaus
Nächster Artikel
Resolute Wirtin: „Oma Schnarre“ ist 100

Holzpaten und Patenkinder: Falk Brandenburg und Uwe Burkhardt mit Charlotte, Alina, Felicia und Norbert (von links) im Werkraum der Grundschule.

Quelle: CM

An jedem Montag betreut Burkhardt gemeinsam mit Falk Brandenburg ehrenamtlich für das Awo-Schulkinderhaus Jungen und Mädchen bei Holzarbeiten. Initiiert wurde dies von Horst-Dieter Müller, bisheriger Vorsitzender der Bürgerstiftung Bovenden, der sich in seinem Bekanntenkreis nach Holzpaten umsah. Brandenburg, ehemaliger Sport- und Mathelehrer sowie passionierter Flugszeugmodellbauer und der Bildhauer und Elektrotechnik-Ingenieur Burkhardt erklärten sich bereit. „Unseren Kindern hat ihr Opa bei Werkarbeiten geholfen, heuzutage fehlt vielen Jungen und Mädchen ein solcher Background“, erklärt Burkhardt. 

Werken am Montag

Das Angebot, den täglich etwa 52 Bovender Hortkindern eine Werkstunde bieten zu können, nahmen Eva-Maria Krengel vom Schulkinderhaus und ihre Kollegen gern an. Seit einem Jahr beteiligten sich montags zwischen zehn und zwölf Kinder an der Gruppe. „Manche sind begeistert, manche schauen immer mal rein und machen nur das, was sie interessiert“, erzählt Brandenburg. Fasziniert ist er vom Arbeitseifer und Durchhaltevermögen der Kinder.

Dazu gehört auch Janik, der seit drei Wochen an einer Doppelaxt arbeitet, „zum Ritter spielen“, sagt der Siebenjährige. „Ich brauche dann nur noch Helm und Schutzschild.“ Dass Janik Arbeitseifer zeigt, ist kein Wunder: „Ich will mal Holzbauer werden“, plant er jetzt schon seine Zukunft.

Die sechsjährige Charlotte wirkt ein wenig unschlüssig. Sie träumt eigentlich davon, ein Musikinstrument zu bauen. In die Tat umgesetzt wird das Projekt dann aber nicht. Zu ehrgeizig ist Charlottes Vorhaben: Das an die Tafel gemalte Saiteninstrument gleicht deutlich einer Mandoline. Und für den Instrumentenbau sind an diesem Tag weder die Holzpaten, noch der Werkraum der Bovender Grundschule gerüstet.

Von kk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Martin Sonneborn in Göttingen

Martin Sonneborn in Göttingen - Antrag zur Namensänderung von Göttingen