Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Hortbetreuung im Göttinger Stadteil Nikolausberg

Akzeptanz für Kindertagespflege Hortbetreuung im Göttinger Stadteil Nikolausberg

In der Frage um die künftige Betreuung von Hortkindern in Nikolausberg setzt Ortsbürgermeisterin Karola Margraf (SPD) bei den Eltern auf Akzeptanz für die Kindertagespflegebörse. Der Verein soll, so ein Vorschlag von Schul- und Jugenddezernent Siegfried Lieske (Grüne), ab dem kommenden Schuljahr neben dem Kindergarten als Träger des Hortes eine zusätzliche Gruppe Hortkinder betreuen.

Voriger Artikel
Geschichtsverein Göttingen kritisiert Politik und Verwaltung
Nächster Artikel
GVZ III Göttingen: 130 000 Quadratmeter für Logistik

In der Frage um die künftige Betreuung von Hortkindern in Nikolausberg setzt Ortsbürgermeisterin Karola Margraf (SPD) bei den Eltern auf Akzeptanz für die Kindertagespflegebörse.

Quelle: dpa

Göttingen. Bei einem Treffen von Eltern und Betreuerinnen, so Margraf, könnte der Verein seine Arbeit vorstellen. Ein Termin dafür stehe aber noch nicht fest.

Neben derzeit 40 Hortplätzen an der Janusz-Korczak-Schule geht Lieske inzwischen davon aus, dass acht bis zehn zusätzliche Plätze benötigt werden. Diese sollen in der Sportlerklause des Nikolausberger Sportclubs (NSC) entstehen. Margraf betont, dass sie wegen des Themas in regelmäßigem Kontakt mit dem NSC stehe.

Dieser hatte generelle Bereitschaft erklärt, seine Räume zur Verfügung zu stellen. Die Planungen seien aber längst noch nicht so konkret, dass feste Vereinbarungen getroffen werden könnten, sagt Margraf. Sie betont, dass die Hortbetreuung auch für die SPD ein wichtiges Thema sei. Eine weitere Variable ist für sie dabei der Raumbedarf der Schule.

Sollte die, weil die Anmeldezahlen „aus welchen Gründen auch immer“ ansteigen, müsste die Schule eine zweite erste Klasse anbieten. Für diesen Fall hatte die Schule bereits Bedarf für die jetzigen Horträume angemeldet. „Die Sorge, dass es an der Schule eine zusätzliche Klasse geben wird, ist zu 95 Prozent aus der Welt“, hatte Lieske im Dezember gesagt.

Als langfristige Lösung brachte Lieske die Einrichtung eine Ganztagesschule für Nikolausberg ins Spiel. So etwas brauche aber Zeit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016