Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Hunderte Kinder bei Martinsumzügen in Grone und Weende

Grundübung des Teilens Hunderte Kinder bei Martinsumzügen in Grone und Weende

Einige hundert Kinder haben am Montagabend an den beiden ökumenischen Martinsumzügen in Grone und Weende teilgenommen. Angeführt vom heiligen Martin, an den mit den Umzügen erinnert wird, zogen die Kinder und ihre Angehörigen mit Laternen durch die Ortsteile.

Voriger Artikel
Stefan Wenzel kontert Adelebsen-Kritik
Nächster Artikel
Göttinger Drogenkurier erhält vier Jahre Gefängnis

Mit Pferd und Mantel voran: St. Martin in Grone.

Quelle: Vetter

Göttingen. In Grone wurde das Martinsspiel im Freien vor der Petrikirche aufgeführt: St. Martin auf seinem Pferd teilt seinen Mantel, um einem frierenden Bettler zu helfen. So soll es sich im vierten Jahrhundert zugetragen haben, als Martin lebte, der aufgrund seines vorbildlichen Lebens als Heiliger verehrt wird. In der Kirche teilten die Kinder anschließend Martinsbrezel – eine Erinnerung an die „christliche Grundübung“ des Teilens, so Pastor Henning Kraus.

Auch in Weende zogen Kinder zogen Kinder mit Laternen durch die Nacht. Beteiligt waren die Kirchengemeinden St. Petri und St. Vinzenz. Der ökumenische Martinsumzug in der Göttinger Innenstadt startet am Dienstag, 11. November, um 17 Uhr an St. Johannis.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis