Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Friedhof beliebter Szene-Treffpunkt

Hype um Handy-Spiel „Pokémon Go“ Friedhof beliebter Szene-Treffpunkt

Sie sind auf Friedhöfen unterwegs und irren auf Zebrastreifen herum: Manche „Pokémon Go“-Spieler in Göttingen machen es ihren Mitmenschen nicht leicht. Auch wenn es noch keine ernsten Probleme gegeben hat, bitten Stadt und Polizei um Rücksicht.

Voriger Artikel
Ziel erreicht
Nächster Artikel
Das ist am Wochenende im Kreis Göttingen los

Einzelne Spieler sollen auf Zebrastreifen Pokémons hinterhergejagt haben.

Quelle: Andrea Warnecke

Göttingen. Geplante Überfälle auf Spieler, Autounfälle oder Hausfriedensbrüche, wie sie aus den USA berichtet werden, hat es der Göttinger Polizeinspektion zufolge bisher nicht gegeben. Allerdings seien Einsatz- und Streifendienste diesbezüglich sensibilisiert, sagte Jasmin Kaatz, Sprecherin der Göttinger Polizei, auf Anfrage.

Was es nach Tageblatt Informationen durchaus gab, sind Verkehrsbehinderungen: Einzelne Spieler sollen auf Zebrastreifen Pokémons hinterhergejagt haben - zum Unmut wartender Autofahrer. Für Kaatz ein Grund, auf die Straßenverkehrsordnung hinzuweisen, die auch für Fußgänger Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer gebiete. Außerdem solle man grundsätzlich den Blick auf die Straße und nicht das Smartphone richten, solange man sich im öffentlichen Verkehrsraum bewege, sagte Kaatz.

Abseits des polizeilich relevanten bereitet „Pokémon Go“ allerdings Sorgen: Der Stadtfriedhof ist ein beliebter Treffpunkt der Szene geworden. Das sei bislang noch halbwegs störungsfrei verlaufen, die wichtigsten Bestattungstage seien aber Freitag und Sonnabend, erklärte Verwaltungssprecher Detlev Johannson. Er hofft, dass „Pokémon Go“-Fans das respektieren und kündigt an, dass das Personal dies beobachten und notfalls eingreifen werde - „auch wenn wir dann Spielverderber sind“, sagte Johannson.

Von Christoph Höland

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Riesenbegeisterung für Pokémon Go in Göttingen
Woran erkennt man die Spieler? „Daran, dass die Leute durch die Stadt laufen und nur noch auf ihr Handy starren“, sagt ein Teilnehmer.

Dank des Smartphone-Spiels „Pokémon Go“ ist der Göttinger Marktplatz über Nacht zu einer umkämpften Arena geworden: Vermutlich hunderte Spieler haben sich schon in Göttingen zu Teams zusammengeschlossen und ringen in der halbvirtuellen Welt um die Vorherrschaft in der Stadt.

  • Kommentare
mehr