Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
ICE-Strecke für zwei Wochen dicht

Ab Sonnabend ICE-Strecke für zwei Wochen dicht

Ab Sonnabend, 23. April, ist die Schnellfahrstrecke Hannover-Göttingen-Kassel wegen Gleisbauarbeiten gesperrt. Das hat nicht nur erhebliche Folgen für die Fernverbindungen der Bahn, sondern auch für den Nahverkehr in Südniedersachsen.

Voriger Artikel
„Das ist bedauerlich“
Nächster Artikel
Integration und Wohnen
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Der Fahrgastverband Pro Bahn hat für die Region bis zum Abschluss der Arbeiten am 8. Mai „gravierende Zugausfälle“ ausgemacht. Betroffen sind vor allem die Strecken zwischen Kreiensen und Göttingen wie auch zwischen Northeim und Göttingen.

Mehr zum Thema

Angaben zu den Auswirkungen auf den Nahverkehr und weitere Informationen zur ICE-Streckensperrung finden Sie unter gturl.de/ICE.

Fahrgäste aus dem Südharz müssen sich für zwei Wochen auf Schienen-Ersatzverkehr mit Bussen und deutlich längere Fahrzeiten einstellen. Weil der Schnellbahnverkehr auf die Altbaustrecke umgeleitet wird, werden die Züge aus dem Südharz zwischen Northeim und Göttingen komplett gestrichen, um Platz für die durchrauschenden ICE-Züge zu schaffen. Stattdessen sollen zur Hauptverkehrszeit Schnellbusse verkehren.

Auch Fahrgäste aus Bad Harzburg, Seesen und Bad Gandersheim müssen sich auf deutlich längere Fahrzeiten einstellen. Zwischen Kreiensen und Göttingen fallen auch ihre Züge wegen der umgeleiteten ICE aus.

Die Bahngesellschaft Metronom mit ihren Verbindungen von Göttingen nach Hannover ist von der Streckensperrung nicht betroffen, aber: Wegen der vielen gestrichenen Fernzügen dürften während der Bauzeit deutlich mehr Pendler auf Metronom-Regionalzüge umsteigen. Die Bahngesellschaft Cantus mit ihren Verbindungen nach Kassel und nach Fulda meldet ebenfalls keine Fahrplanänderungen.

 

Die wichtigsten Änderungen im Fernverkehr:

  • Anstelle der ICE-Linie 3 (Sprinter Frankfurt am Main ­– Berlin ohne Halt in Göttingen) fährt: Normaler ICE der Linie 11 über Göttingen.
  • ICE-Linie 4 (Sprinter Hamburg – Frankfurt ohne Halt in Göttingen): normaler ICE über Göttingen.
  • ICE-Linie 11 (Berlin – München): Umleitung über Erfurt, fährt nicht über Göttingen.
  • ICE-Linie 12 (Berlin – Schweiz über Frankfurt am Main): ab Berlin 60 Minuten früher, Ankunft Berlin 60 Minuten später.
  • ICE-Linie 16 (Berlin – Frankfurt am Main): Fahrplanänderungen und Zugausfälle an einzelnen Tagen.
  • ICE-Linie 20 (Kiel – Frankfurt am Main) und ICE-Linie 22 (Kiel – Stuttgart): Züge nach Kiel entfallen teilweise, ab Hamburg / Hannover 60 Minuten früher, Ankunft Hamburg / Hannover 60 Minuten später.
  • ICE-Linie 25 (Hamburg/Bremen – München): Richtung Bremen: Ersatzverkehr mit Shuttlezügen, ab Hamburg / Hannover 60 Minuten früher, Ankunft Hamburg /Hannover 60 Minuten später.
  • IC-Linie 26 (Stralsund – Karlsruhe): Ausfall der meisten Züge zwischen Hannover und Kassel.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis