Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
IG Bauen-Agrar-Umwelt fordert Schluss mit Schlaglöchern

Schluss mit Schlaglöchern IG Bauen-Agrar-Umwelt fordert Schluss mit Schlaglöchern

„Schluss mit Schlagloch-Pisten“, fordert die Industriegewerkschaft (IG) Bauen-Agrar-Umwelt. Zusammen mit dem Auto-Club Europa (ACE) hat die IG Bau im Internet einen Schlagloch-Melder eingerichtet.

Voriger Artikel
Diskussion um Mensa-Bestellung in Göttinger Schulen
Nächster Artikel
Wilhelm-Busch-Mühle und Brotmuseum rücken enger zusammen

Nur notdürftig geflickt ist die Waldpiste des Nikolausberger Wegs. Trotz eines milden Winters gibt es neue Schlaglöcher.

Quelle: Hinzmann

Göttingen/Northeim. Dass die Bauarbeiter-Gewerkschaft darauf hinwirkt, dass unter keinen Umständen ein Schlagloch übersehen wird, hat neben der Fürsorge für Fahrzeugbesitzer einen weiteren Grund: Nach dem bislang milde verlaufenen Winter gibt es weitaus weniger Schlaglöcher als in vergangenen Jahren mit härteren Wintern. Das bestätigt auch Göttingens Stadt-Sprecher Detlef Johannson: Die Straßen im Stadtgebiet hätten die vergangenen Monate vergleichsweise gut überstanden.

Dennoch herrscht bei der IG Bau Tatendrang: „Sobald klar ist, dass es keinen Frost mehr gibt, müssen die Straßen geflickt werden“, fordert Friedrich Falk, Chef des IG Bau-Bezirksverbandes Niedersachsen-Süd. „Jedes Schlagloch, das dann nicht gestopft wird, meldet sich in der nächsten Saison zurück. Dann wird es umso teurer.“ Das Geld, mit dem Straßenschäden behoben wird, sei „gut investiert“.

Damit Schlaglöcher in Stadt und Landkreis Göttingen geortet werden können, rufen IG Bau und ACE die Autofahrer auf, im Internet gefährliche Löcher an einen zentralen „Schlagloch-Melder“ (ace-online.de/schlaglochmelder) weiterzugeben. Auch gefährliche Löcher in Rad- und Fußwegen können hier gemeldet werden, sagt Falk. Auch das Hochladen von Bildern sei möglich.

Falk: „Ein vom ACE bestellter ,Schlagloch-Sheriff“ geht jeder Anzeige nach und meldet den Straßenschaden der zuständigen Behörde.“ Das bloße Stopfen von Löchern, meint Falk, sei allerdings „keine Ideallösung“. Auf dem dann entstandenen Flickenteppich fahre man „wie auf einer Holperpiste. Was wirklich hilft, ist eine grundlegende Sanierung der Fahrbahndecke“ – am besten mit neuem Fundament.

In Göttingen steht eine solche Grundsanierung kurz bevor: Die Rumpelpiste Maschmühlenweg, seit langer Zeit ein Ärgernis für Auto- und auch für Radfahrer, soll ab Frühjahr dieses Jahres ausgebaut werden.

Über welche Schlaglöcher ärgern Sie sich am meisten? Wo ist die Straße besonders kaputt?  Schicken Sie uns Bilder an online@goettinger-tageblatt.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen