Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ice Freestyler Nörten treffen sichauf der Hardenberg Eisbahn

Viele Tricks auf dem Eis Ice Freestyler Nörten treffen sichauf der Hardenberg Eisbahn

Jedes Wochenende genießen sie die Eiszeit: Acht Freunde zwischen 13 und 19 Jahren aus Nörten und Umgebung treffen sich regelmäßig auf der Hardenberg Eisbahn. Es sind die „Ice Freestyler Nörten“ – das steht in grüner Schrift auf ihren grauen Sweatshirts. Jedes Wochenende treffen sie sich auf dem Eis. Manchmal schaffen sie es sogar mitten in der Woche. Sie kennen sich von Schule und Eisbahn. Vor rund einem Jahr hat sich die Gruppe zusammengefunden.

Voriger Artikel
Kultur- und Musikkneipe „Turm 2.0“ eröffnet in Northeim
Nächster Artikel
Sanierung am Dorfgemeinschaftshaus in Barterode

Ice Freestyler Nörten treffen sich jedes Wochenende auf der Hardenberg Eisbahn.

Quelle: Hinzmann

Nörten-Hardenberg. Angst vor der Kälte kennen sie nicht. Johannes legt sich auf das gefrorene Nass, Justin nimmt Anlauf und springt drüber. Für einen Handstand ist es an diesem Tag zu rutschig.

Die Schlittschuhe tanzen übers Eis, kaum zu glauben, dass sie sich nicht verhaken. Oft würden sie auf ihre Tricks angesprochen, erzählen die Breakdancer auf dem Eis. Sie wollen ihre Kunststücke weiter ausbauen: die Kreisel rückwärts, vorwärts, seitwärts. Ein Leichtes ist es für die Läufer, in verschiedenen Tempi Slalom zu fahren. Ein Sport ist es für sie, sich bei viel Betrieb ganz schnell durch die Menschenmenge zu schlängeln.

Von Videos haben sie sich die Technik abgeguckt. „Früher habe ich die ganze Saison gebraucht, um einen Trick zu lernen“, erzählt Justin. Heute trainiere er es ganz nebenbei. Blaue Knie habe er trotzdem fast immer. Sie alle wissen, wie sich das anfühlt.

Doch das ist nicht so wichtig, weil sie Spaß haben. Langfristig träumen sie davon, ihre Tricks vor Publikum vorzuführen. Gern wollen sie auch andere Eisbahnen besuchen. Sie denken zum Beispiel an den „Wiener Eistraum“ vor dem Rathaus der österreichischen Hauptstadt. Auch in Karlsruhe kennen sie die Bahn fürs Eislaufen unter freiem Himmel. Doch bislang sind sie für den Transport zum Eis auf ihre Eltern oder auf einen Roller angewiesen. Da sind solche fernen Ziele kaum machbar.

Um ihr Hobby auch weiterhin auszuüben und vielleicht sogar Wettkämpfe zu bestreiten, träumen sie von einem Sponsor. Denn einheitliche Sweatshirts für die Gruppe sind teuer. Für Ice Freestyle brauchen sie zudem spezielle Schlittschuhe – sogenannte  T-Blades. Und was tun sie, wenn die Eiszeit wieder vorbei ist? Mit Inlinern könnten sie auch im Sommer üben, sagt Jonas.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung