Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 9 ° heiter

Navigation:
„Ich würde es wieder so machen“

So denken Zivilcourage-Preisträger „Ich würde es wieder so machen“

Selbstlos einem anderen Menschen zu helfen, ist für viele keine Selbstverständlichkeit - für Christian Burfeind aus Göttingen allerdings schon. Der 35-Jährige gewann 2013 für sein mutiges Einschreiten sogar den Göttinger Zivilcouragepreis, weil er einer fremden Frau in Not half.

Voriger Artikel
1200 Einwohner betroffen
Nächster Artikel
Aus Sicherheitsgründen abgesagt

Zivilcouragepreisträger Christian Burfeind

Quelle: Harald Wenzel

Göttingen. Burfeind war der erste Preisträger, der den Göttinger Zivilcouragepreis erhielt. Sein beherztes Eingreifen verhinderte ein Sexualdelikt „Es war in der Nacht von Pfingstsonnabend auf Pfingstsonntag um ungefähr 3 Uhr morgens. Mein Schlafzimmerfenster hat auf Kipp gestanden“, erinnert er sich. Der Göttinger wohnt in der Nähe des Wochenmarktes und kriege oft mit, was dort geschieht. „Ich habe ein streitendes Pärchen gehört und als der Streit länger gedauert hat, habe ich aus dem Fenster geschaut. Ich habe eine Art Kabbelei beobachten können.“

Die Geräusche wurden immer merkwürdiger, berichtete der 35-Jährige. „Die Frau hat gewimmert und ich konnte sehen, dass der Mann auf ihr drauf lag. Dann konnte ich Hilfeschreie der Frau hören. Ich habe mir schnell etwas angezogen und bin dann rausgelaufen. Mir war klar, dass ich da eingreifen musste“, erzählte der mutige Göttinger. Es sei niemand dort gewesen, der helfen konnte. Daher sei er eingeschritten und habe den Mann angesprochen und von der Frau weggerissen. „Ich war natürlich etwas unsicher und bin etwas zurückgewichen. Er wollte auf mich zulaufen und ist gestolpert. Dann ist er aufgestanden, hat kein Wort zu mir gesagt, und ist schließlich geflohen. Ich hatte in der Situation schon Angst.“

Nachdem der Angreifer geflohen war, habe Burfeind sich um das aufgelöste Opfer gekümmert. „Sie hatte blutige Handgelenke. Ich habe dann schnell mein Handy geholt und die Polizei und einen Rettungswagen gerufen.“ Aufgrund seiner Personenbeschreibung war es der Polizei möglich, den Täter zehn Minuten später zu verhaften.

Ein halbes Jahr später war Christian Burfeind als Zeuge bei der Verhandlung gegen den fremden Mann geladen. Als „Genugtuung“ beschrieb der couragierte Helfer, dass der Gewalttäter durch seine Aussage zur Rechenschaft gezogen wurde. „Ich empfinde Wut für den Mann. Niemals hätte ich das mit mir vereinbaren können, tatenlos zuzusehen. Ich weiß, dass meine Aktion auch nach hinten hätte losgehen können, aber im Nachhinein bereue ich nichts. Ich würde es wieder so machen.“ Der junge Mann betonte, dass er nicht von anderen erwarte, sich in Gefahr zu begeben, wie er es getan hat. Zivilcourage ist bereits, „die Augen aufzusperren“: „Wenn ich in dieser Nacht nicht eingegriffen und nur Hilfe geholt hätte, wäre das auch nicht falsch gewesen. Man darf nur nicht wegschauen.“ Zivilcourage sei für Burfeind schon, einer älteren Frau helfend unter die Arme greifen.

Erstmals wurde im Jahr 2013 der Göttinger Zivilcouragepreis verliehen. Göttinger Einrichtungen und Bürger schlugen Kandidaten vor, die durch ihr mutiges und verantwortungsvolles Verhalten Zivilcourage zeigten. Die Stadt und die Bürgerstiftung verleihen den Zivilcouragepreis seitdem jährlich. Die Jury in diesem Jahr besteht aus Mitgliedern der Stadt, der Bürgerstiftung, des Göttinger Lions Clubs, des Vereins Weißer Ring, der Sparkasse Göttingen und der Göttinger Stadtwerke.

Christian Burfeind wurde von einem Freund vorgeschlagen. „Es haben viele Leute bei mir angerufen und mir auch geschrieben. Mein Chef lobte mich und sagte, dass er stolz auf mich ist. Das hat mich sehr gefreut“, sagte er. „Der Preis ist wichtig, damit die Menschen, die Zivilcourage zeigen, auch sehen, dass sie geachtet und anerkannt werden“, erklärte Burfeind. „Zivilcourage ist die Basis für ein friedliches gesellschaftliches Zusammenleben. Wir müssen etwas füreinander tun.“

Zivilcouragepreis

In diesem Jahr ist der Preis mit 2000 Euro dotiert. Bis zum 10. Oktober können Vorschläge mit Kurzbeschreibung des Beispiels für Zivilcourage an die Bürgerstiftung Göttingen unter Telefon 0551/38489872 oder per E-Mail an zivilcouragepreis@burgerstiftung-goettingen.de gerichtet werden. Auch auf der Internetseite buergerstiftung-goettingen.de können Kandidaten vorgeschlagen werden. Die Kandidaten können sich nicht selbst melden, sondern müssen von Dritten vorgeschlagen werden.aa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Dachstuhlbrand in der Göttinger Innenstadt