Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Identität des Rosdorfer Betrügers ermittelt

Nach Betrugsfall bei Vorstellung der Kathi-Spendenaktion Identität des Rosdorfer Betrügers ermittelt

Nach dem Betrugsfall bei der Präsentation der Spendenaktion für die querschnittsgelähmte Göttingerin Kathi Kahrstedt beim Rosdorfer Lauftag hat die Polizei den mutmaßlichen Täter ermittelt. Das bestätigte Polizeisprecherin Jasmin Kaatz gegenüber dem Tageblatt.

Voriger Artikel
Göttinger Gastronom kippt Lohn-Diktat
Nächster Artikel
Prozess um Mordversuch mit Quecksilber und Blei in Bovenden
Quelle: dpa (Symbolbild)

Rosdorf/Göttingen. Bei dem Betrüger handele es sich nach derzeitigem Stand um einen  57 Jahre alten Mann, der gebürtig aus Bonn stamme. Die Polizei sei ihm aufgrund des vorliegenden Bildmaterials, das bei der Veranstaltung in Rosdorf am vergangenen Sonntag aufgenommen wurde, auf die Spur gekommen.

 

Der Betrüger ist demnach seit mehreren Jahren im Bundesgebiet unter anderem mit der "Sendung mit der Maus"-Masche unterwegs und ist auch als Einmietebetrüger aufgefallen. Der Tatverdächtige ist nach Angaben von Kaatz ohne festen Wohnsitz und wurde von mehreren Staatsanwaltschaften zur "Aufenthaltsermittlung" ausgeschrieben.  Nach dem Mann wird weiter gefahndet. Er ist 1,64 Meter groß, schlank, hat kurzes Haar und eine hohe Stirn.   

 

Täter soll sich als WDR-Mitarbeiter ausgegeben haben

 
Nach einem Bericht über den Betrugsfall im Tageblatt sei bei der Polizei Göttingen ein Hinweis eingegangen, wonach sich der Betrüger bereits am vergangenen Sonnabend  in einer Göttinger Tischlerei als WDR-Mitarbeiter ausgegeben haben soll, sagte Kaatz. Der Mann habe vorgegeben, einen Schrank für das "Elternhaus für das krebskranke Kind" kaufen zu wollen. Der Schrank sei aber später nicht wie vereinbart von ihm abgeholt worden.

 

Die Polizei schließt nicht aus, dass der Betrüger noch in weiteren Fällen in Göttingen aktiv gewesen sein könnte. Mögliche Geschädigte werden gebeten, sich unter Telefon 0551/491-2115 zu melden.

 

Der Mann hatte sich beim Rosdorfer Lauftag als Mitarbeiter des WDR und der „Sendung mit der Maus“ ausgegeben und Kahrstedt die Übernahme der Kosten für ihre Neuro-Orthese durch den WDR in Aussicht gestellt. Später soll sich der Mann in mindestens einem Fall Geld für eine angebliche Spendenaktion des WDR ergaunert haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen