Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Immer mehr Besucher im Göttinger Badeparadies

Rückläufe im Saunabereich Immer mehr Besucher im Göttinger Badeparadies

Mehr als zehn Millionen Besuche hat das Göttinger Badeparadies seit seiner Eröffnung vor gut 17 Jahren registriert. Alleine im vergangenen Jahr waren es 654500 – 2500 mehr als 2014. Zugleich ebbt die große Welle in die Saunalandschaft an der Eiswiese weiter ab.

Voriger Artikel
Geld vom Land für Unterkünfte
Nächster Artikel
„Working-Mums“ gründen Ladengemeinschaft

Mehr als zehn Millionen Besuche hat das Göttinger Badeparadies seit seiner Eröffnung vor gut 17 Jahren registriert.

Quelle: Heller

Göttingen. „Ein ganz gutes Ergebnis“, bilanziert der Leiter der Göttinger Sport und Freizeit GmbH (GöSF), Alexander Frey, mit Blick auf die Besucherstatistik für das Badeparadies.

Der Besucheranstieg sei ein wenig überraschend. Nach einem recht schönen Sommer 2015 und zwei Wochen Betriebspause für Reparaturen im Sommer habe er mit weniger Besuchern gerechnet. Einen Rekord habe das Badeparadies 2011 mit etwa 666000 Besuchern verzeichnet, dann folgte ein kleiner Einbruch. Seit 2013 mit 636500 Besuchen gehe es wieder bergauf.

Besonders interessant seien der vergangene November und Dezember 2015 gewesen - „absoluten Rekordmonate seit unserem Start 1998“. Frey vermutet, dass das Schmuddelwetter bis Neujahr mehr Sauna- und Schwimmfreunde in das Hallenbad gelockt hat.

In diesen Zahlen sind alle Besuche zusammengefasst – einschließlich Saunen und Schulschwimmen. Der Saunabereich alleine habe 2015 etwas weniger Besuche gehabt: 95000 statt 98000 im Vorjahr. 2013 waren es gut 100400. „Das macht uns aber keine Sorgen“, sagt Frey.

„Offenbar eine kleinen Einbruch“ hab es auch beim Schulschwimmen gegeben. In den Jahren 2006 bis 2008 seien etwa 40000 junge Schwimmer gezählt worden, bis 2013 im Durchschnitt 43000, in den vergangenen beiden Jahren allerdings nur 41000 bis 42000. Trotzdem seien die zur Verfügung stehenden Schwimmzeiten für Schulen weitgehend ausgebucht.

Gut etabliert hätten sich die neu angebotenen Schwimmzeiten im geschlossenen Raum nur für Frauen an Sonntagen. Im Schnitt würden zwölf Besucherinnen je Stunde die Sonderzeit im kleinen Lehrschwimmbecken nutzen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"