Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Immobilienpreise auf Rekordhöhe

Jahresbericht für 2015 vor Immobilienpreise auf Rekordhöhe

Die Immobilienpreise in Göttingen steigen weiter und bewegen sich mittlerweile auf Rekordhöhe. In abgelegenen Bereichen der südniedersächsischen Landkreise hingegen stagnieren die Preise oder sind sogar rückläufig, heißt es im Grundstücksmarktbericht für 2015.

Voriger Artikel
Neue Satzung kaum zu schaffen
Nächster Artikel
Kleinen Patienten die Untersuchung erleichtern

Göttingen aus der Luft.

Quelle: Meder

Göttingen. „Die Schere zwischen Stadt und Land öffnet sich immer weiter“, bilanziert Ingo Gerloff, Vorsitzender des Gutachterausschusses für Grundstückswerte Northeim. In Göttingen, sagt Gerloff, „sind gute Immobilien kaum noch zu bekommen“.

Entsprechend hoch seien die Preise. Dieses Niveau strahlt auch af die direkte Umgebung aus: Auch in Rosdorf und Bovenden steigen die Preise rasant.

Ganz anders beispielsweise im Landkreis Osterode: Dort liegen die Immobilienpreise „am unteren Ende der Skala sowohl bei den aktuellen Preisen als auch bei der Preisentwicklung“, stellt Gerloff fest.

Unterschiedliche Entwicklungen zwischen Stadt und Land auch beim Umsatz. Die Anzahl der Kaufvorgänge für Wohnbauland und Ein- oder Zweifamilienhäuser sind in Göttingen um 30 Prozent beziehungsweise um 26 Prozent gesunken. Im Landkreis Göttingen hingegen gab es 32 Prozent mehr Grundstückskäufe als im Vorjahr, der Umsatz bei Ein- und Zweifamilienhäusern blieb 2015 im Vergleich zum Vorjahr in etwa gleich.

Völlig andere Rahmenbedingungen gelten für landwirtschaftliche Flächen. Die Nachfrage nach erneuerbaren Energien und der Trend, landwirtschaftliche Flächen als Kapitalanlage zu erwerben, haben zu weiter steigenden Preisen geführt, heißt es im Grundstücksmarktbericht.
Seit 2009 stiegen die Ackerlandpreise im Landkreis Göttingen um etwa 32 Prozent, die Preise für Grünlandflächen um 20 Prozent. Das wertvollste Ackerland im Landkreis Göttingen gibt es bei Rosdorf, wo für Böden um die 4,20 Euro pro Quadratmeter gezahlt werden.

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte Northeim erfasst die Daten des Immobilienmarkts in den Landkreisen Göttingen, Northeim, Osterode, Holzminden und Goslar. Der aktuelle Grundstücksmarktbericht ist für 50 Euro bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses in Göttingen, Katasteramt, Danziger Straße 40, Telefon 0551/5074-301 und in den Katasterämtern in Goslar, Holzminden, Northeim und Osterode am Harz erhältlich. Diese Informationen sind auch im Internet unter gag.niedersachsen.de kostenpflichtig abrufbar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis