Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Spritze gegen Infektionskrankheiten

Impfaktion in Schulen Spritze gegen Infektionskrankheiten

Kinderlähmung, Tetanus und Masern: Nur drei von vielen Infektionskrankheiten gegen die es wirksame Impfungen gibt. Schüler können sich jetzt in der Schule impfen lassen.

Voriger Artikel
Wahlergebnisse im Kreishaus
Nächster Artikel
Schattenministerin will für Landwirte kämpfen

Kleiner Piks, große Wirkung: Impfung.

Quelle: dpa-Zentralbild

Göttingen. Herbstzeit - Impfzeit: Auch in diesem Jahr organisieren die Mitarbeiter des Göttinger Gesundheitsamtes wieder eine Aktion in den sechsten Klassen der Schulen in Stadt und Landkreis. 1900 Schüler können sich impfen lassen.

“Wie bereits in den vorherigen Jahren führt der Fachbereich Gesundheitsamt diese Aktion zur Verbesserung des Impfschutzes von Jugendlichen durch”, so der Pressesprecher Stadt, Detlef Johannson. In der Zeit zwischen dem 23. Oktober und 22. November besuchen “ärztlich geleitete Impfteams” alle sechsten Klassen in Stadt und im Landkreis (ohne den Altkreis Osterode). Während des Schulbesuches werden nach Angaben der Verwaltung alle Impfausweise der Schüler durchgesehen. Zudem gibt es Beratungen über fehlende Impfungen. Wenn die Schüler möchten und wenn die Einverständniserklärung der Eltern vorliegt, können einige Immunisierungen direkt in der Schule ausgeführt werden. Vor Ort verabreicht werden Impfungen gegen Windpocken, gegen Masern-Mumps-Röteln und gegen Tetanus-Diphtherie-Keuchhusten-Kinderlähmung. In einem Schreiben des Gesundheitsamtes wurden die Eltern zuvor darauf hingewiesen, dass Kinderlähmung, Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Masern, Mumps, Röteln, Windpocken Meningokokken C, Hepatitis B und HPV Infektionskrankheiten sind, die durch Schutzimpfungen verhindert werden können. „Bei der Überprüfung des Impfschutzes der Kinder in den vierten Klassen der Grundschulen sind in vielen Fällen Lücken im Impfschutz festgestellt worden“, .so Johannson.

Ein Kind in diesem Alter sollte laut Amt zweimal gegen Masern, Mumps, Röteln, einmal gegen Meningokokken C, dreimal gegen Hepatitis B, zweimal gegen HPV bei Mädchen geimpft sein sowie eine Auffrischimpfung gegen Kinderlähmung, Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten erhalten. Das gilt dann, wenn eine vollständige Grundimmunisierung im Säuglingsalter erfolgt ist. Die Keuchhustenimpfung könne auch ohne vorherige Grundimmunisierung einen natürlich erworbenen Impfschutz verbessern. Ungeimpfte und bisher nicht an Windpocken erkrankte Kinder- und Jugendliche, sollten zwei Impfungen gegen Windpocken erhalten.

“Meningokokken C-, Hepatitis B- und HPV-Impfungen werden in der Schule nicht angeboten. Deswegen müssen sich die Eltern mit einer Ärztin oder einem Arzt in Verbindung setzen”, teilt die Verwaltung mit.

Der Impfaktion des Gesundheitsamtes sei zudem der Versand von Informationsmaterial sowie von allen notwendigen Unterlagen an Schulen und Eltern vorausgegangen. Ziel der Aktion sei es, durch Information und die in der Schule angebotenen Impfungen den Impfschutz der gesamten Altersgruppe zu vervollständigen.

Von Britta Bielefeld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region