Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
In Klein Wiershausen wird nach 15 Jahren Forderung ab 2016 gebaut

Straße und Gehweg aus einem Guss In Klein Wiershausen wird nach 15 Jahren Forderung ab 2016 gebaut

Der Bauausschuss des Rates Rosdorf hat sich einhellig für die Pläne zum Ausbau der Ortsdurchfahrt Klein Wiershausen ausgesprochen. Seit 15 Jahren drängt der Ortsrat darauf, dass die Kreisstraße 34 innerorts einen Gehweg erhält.

Voriger Artikel
Erntedank- und Heimatfest Bovenden vom 3. bis zum 6. Oktober
Nächster Artikel
Güntersen feiert die Einheit

Wird ab 2016 ausgebaut und mit Gehweg versehen: Ortsdurchfahrt Klein Wiershausen im Zuge der Kreisstraße 34.

Quelle: Hinzmann

Rosdorf / Klein Wiershausen. Jetzt baut der Landkreis die Straße aus, und die Gemeinde steuert Bürgersteig und Beleuchtung bei. Wenn es klappt, erfolgt 2015 die Planfeststellung, 2016 der Bau.

So sparsam wie möglich, so aufwändig wie nötig, um einen reibungslosen Verkehr zu gewährleisten, solle der Ausbau erfolgen, versprechen die Planer. Die Fahrbahn soll eine Mindestbreite von 5,50 Metern haben und in den Kurven auf bis zu 5,90 Meter erweitert werden.

Hinzu kommt auf der Nordseite durchgängig ein Gehweg von der Einmündung des Feldweges an der Ortseinfahrt von Varmissen aus bis zur Zufahrt des Friedhofes im Osten. Das sind insgesamt 380 Meter Straße.

Finanzielle Lasten

Weil allerdings bisher nicht genügend Straßenraum zur Verfügung steht und einige Gebäude eng an der K 34 stehen, wird Fläche von mehreren privaten Grundstücken benötigt – zu finanziellen Lasten der Gemeinde Rosdorf, die ja den Gehwegbau  trägt, dafür allerdings 60 Prozent Zuschuss erwarten darf.

Grundstückszukauf ist etwa am ersten Stück im Westen vor der 90-Grad-Kurve nötig. Hier wird die Böschung zu den höher gelegenen Grundstücken anzupassen sein. Auch der Anschluss der Straße Wegelange in der Kurve wird großzügiger ausgebaut, sodass künftig Autos nicht mehr beim Einbiegen aufsetzen können.

Bei den Bushaltestellen am Thie wird der Gehweg nördlich breiter sein. Auf der Gegenseite wird es nur einen schmalen Gehweg direkt vor dem dortigen Haus geben. Der spitzwinklige Anschluss der Straße am Kellberg wird freilich auch künftig von Lastwagen nicht direkt in einem Zug befahren werden können. Dafür wird der Radius zu eng bleiben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Test in Niedersachsen
Notrufsäulen als Stauwarner? In Niedersachsen sollen die Säulen testweise aufgerüstet werden.

Seit Beginn des Handy-Zeitalters haben die Notrufsäulen an Autobahnen ausgedient. Ein neues Projekt will sie einer neuen Aufgabe zuführen: die orangen Säulen sollen sich mit vorbeifahrenden Wagen vernetzen und die Fahrer etwa vor Gefahren warnen. Ausprobiert wird die neue Technik zunächst in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

  • Kommentare
mehr
Die Bilder der Woche vom 3. bis 9. Dezember