Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
In Zukunft der Kita Reiffenhausen investiert

Kindergartensanierung In Zukunft der Kita Reiffenhausen investiert

Jetzt toben sie wieder im Kindergarten. Neun Monate lang haben die Kinder der evangelischen Kita Reifenhausen das Dorfgemeinschaftshaus unsicher gemacht – Ausweichquartier, weil der Kindergarten saniert wurde.

Voriger Artikel
27-Jähriger entzieht sich Polizeikontrolle
Nächster Artikel
Partnerstädte seit 15 Jahren

Außen und innen neu: Kindergarten Reiffenhausen mit Kindern und Erzieherinnen Heidi Grabitz (l.) und Kerstin Wiegand.

Quelle: Gückel

Seit Ende der Sommerpause nutzen sie nun wieder ihre Einrichtung und schauen den Handwerkern zu, die noch mit den Restarbeiten beschäftigt sind. Am Sonntag, 26. September, können sich beim Tag der offenen Tür auch Nachbarn und Freunde davon überzeugen, wie schön der Kindergarten geworden ist.
Lange sah es nicht danach aus, dass die Einrichtung eine Zukunft hat. Vor fünf Jahren war mit 13 Kindern der Tiefststand erreicht. Als Heidi Grabitz, die Leiterin, vor 13 Jahren begann, waren es noch doppelt so viele. Nur die Aufnahme der unter Dreijährigen rettete den Bestand. Für drei Jahre war das Krippen-Provisorium erlaubt worden. Mittagsschlaf machten die Kleinsten damals im Büro.

Dann wurden es wieder mehr Kinder – und die Kirchengemeinde musste sich entscheiden. Diese fiel zugunsten von Sanierung und Anbau aus. Doch statt anfangs geplanter 145 000 wurden es 175 000 Euro, weil auch das Außengelände gestaltet und die Kita an das Bioenergie-Netz angeschlossen wurde. 53 000 Euro steuert die Gemeinde Friedland bei, 21 560 Euro kamen vom Landkreis, 100 000 vom Kirchenkreis und 30 000 aus der Kirchengemeinde. In der politischen Diskussion um die Zukunft der Kindertagesstätten entschied sich der Rat, auch die kleinen Einrichtungen langfristig zu erhalten. Die Guppenzahl wurde auf 20 herabgesetzt, die Mindestgröße auf zehn Kinder festgelegt. Zugleich schlossen sich die evangelischen Kirchengemeinden in der Gemeinde unter politischen Druck zu einem Trägerverband zusammen – mit konkreter Auswirkung. Neben Grabitz und Gaby Jung steht nun eine Drittkraft zur Verfügung, die auch in anderen evangelischen Kitas einspringt.

Auch wenn die Geburtenzahlen weiter sinken: Leiterin Grabitz hofft, dass sich die Zahl von derzeit 15 Kindern weiter steigert, denn jetzt gibt es Dreivierteltags-Betreuung und Mittagessen aus eigener Küche. Der Tag der offenen Tür am Sonntag beginnt um 11 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen