Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
In drei Staufenberger Ortsteilen gibt es künftig schnelle Internetverbindungen

„Für uns ist es ein Quantensprung“ In drei Staufenberger Ortsteilen gibt es künftig schnelle Internetverbindungen

Schnelle Internetverbindungen (15 Mbit) gibt es künftig auch in den drei Staufenberger Ortsteilen Speele (750 Einwohner), Spiekershausen (670) und Uschlag (1600). Die OR Network GmbH aus Reiskirchen hat die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen.

Voriger Artikel
Haushaltssicherungskonzept für Hann. Münden vorgestellt
Nächster Artikel
Landkreis Göttingen will sich Verkehrsinitiative für den Harz anschließen

Sengler, Grebenstein und OR-Network Geschäftsführer Reitz (v.l.)

Quelle: mic

Staufenberg. In Speele etwa kommen die Funksignale aus dem Kasseler Rothwesten. An einer Empfangsstation am Wasserhochbehälter des Ortes werden sie in ein Glasfaserkabel eingespeist, das über eine zwei Kilometer lange Strecke ins Dorf führt.
Auch in den anderen Orten gibt es nun diese Kombination von Funkverbindung und Glasfasterkabeln, erläutert OR-Network-Geschäftsführer, Oliver Reitz.

„Für uns bedeutet das einen Quantensprung“, betont Speeles Ortsbürgermeister Fred Kaduhr (SPD). Bisher gab es nur 756 Kbit-Verbindungen. „Als ich im Vorfeld unserer 750-Jahr-Feier 2014 Bilddateien verschicken wollte, um Sponsoren zu werden, bin ich beinahe verrückt geworden“, erinnert er sich. 20 Minuten habe der Rechner pro E-Mail gebraucht. „Am Ende habe ich die Daten auf einen USB-Stick gezogen und bin bei den Leuten persönlich vorbeigegangen“, erzählt der Kommunalpolitiker.

„Bei uns in den Ortsteilen wohnen viele Selbstständige oder Menschen mit Home-office-Arbeitsplätzen, die auf schnelles Internet angewiesen sind“, ergänzt der Spiekershäuser Ortsbügermeister Hilmar Sengler (CDU). Entsprechend groß sei der Ärger gewesen, als die drei Dörfer 2012 bei einer Custerausschreibung „schlankweg“ vergessen worden seien. Alle anderen Ortschaften der Gemeinde hätten seither über gute Verbindungen verfügt.

„Wir sind doch keine Menschen zweiter Klasse“, empört sich Sengler noch heute. „Massiv Druck“ hätten sie gemacht. Nun gelang es mit Fördermitteln der Europäischen Union (Efre-Programm) Abhilfe zu schaffen. Drei Außendienstmitarbeiter von OR Network sind derzeit in den Orten unterwegs, um Verträge mit Kunden abzuschließen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“