Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
"Individuelle Lösungen" statt Böller-Verbot

Göttingen "Individuelle Lösungen" statt Böller-Verbot

Das von der Stadtverwaltung angedrohte generelle Böller-Verbot in der City ist noch nicht vom Tisch. Ratspolitiker haben aber bereits geäußert, dass sie darin nicht unbedingt die Lösung des Problems sehen. Ähnlich bewertet das auch SPD-Ratsfraktions-Chef Frank-Peter Arndt.

Voriger Artikel
Markthalle an der Groner Straße vermietet
Nächster Artikel
Durfte Stadt anonyme Spende annehmen?
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. „Wir haben bereits eine Regelung, die Hochfeuerwerk in der Innenstadt verbietet“, und schon diese sei schwer durchzusetzen, erklärt Arndt. Daher favorisiere er „individuelle Lösungen“. „Chaoten“, die mit Raketen auf Umstehende schießen, müssten von der Polizei rigoros aus dem Verkehr und zur Rechenschaft gezogen werden.

Ein generelles Verbot hingegen nutze nichts, solange man es nicht durchsetzen könne, sagt Arndt. Daher sei es sinnvoll, die Polizei zu fragen, was diese für sinnvoll hält und wie aufwendig die Kontrolle wäre.

Einem möglichen Feuerwerksverbot in der Stadt Göttingen steht die Polizei unterdessen offen gegenüber: „Selbstverständlich würde die Polizei nicht nur ein transparentes, klar nachvollziehbares Böllerverbot (für welchen Bereich den Innenstadt auch immer) aus Sicherheitsgründen befürworten, sondern die Stadt auch bei dessen praktischer Umsetzung nach Kräften unterstützen“, erklärte dazu Thomas Rath, Leiter der Polizei-Inspektion Göttingen.

In der Stadt Göttingen darf im Umkreis von 200 Metern von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Fachwerkhäusern kein Feuerwerk abgebrannt werden. Das bedeutet, dass Raketen oder Böller-Batterien im Innenstadtbereich, also innerhalb der Wallanlagen, ohnehin nicht gezündet werden dürfen. Nun steht aber ein generelles Böller-Verbot im Raum, weil es erneut zu Zwischenfällen kam.

In der jüngsten Silvesternacht hatten erneut Unbekannte am Markt mit Raketen auf Passanten geschossen. Das wird auf der Facebook-Seite des Tageblatts scharf kritisiert. Viele der Kommentatoren bestärken die Stadt in ihrer Forderung nach einem generellen Böller-Verbot.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“