Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Internationales Opel-Treffen an der Grillhütte Imbsen

Gepflegte Kadetten-Parade Internationales Opel-Treffen an der Grillhütte Imbsen

Als Autos noch Admiral oder Taunus hießen, wurde auch der Kadett gebaut – der kleine Opel. In den Jahren von 1965 bis 1973 lief das Modell „B“ vom Band. Knapp 40 dieser Fahrzeuge sind am Wochenende in Imbsen beim internationalen Treffen zu Gast gewesen.

Voriger Artikel
Unfälle auf A7 bei Hann. Münden: Sieben Verletzte, 40.000 Euro Schaden
Nächster Artikel
Spaßtag der Gemeinde Friedland lockt über 200 Besucher

Gemütliches Treffen in Imbsen: Fans des Opel Kadett.

Quelle: Heller

Göttingen. „So einen hatte ich auch mal“: Das ist ein Satz, den Manfred Schulz, Matthias Teipel und Thomas Ferch öfter mal zu hören bekommen. Sie alle fahren einen Kadett. Der kleine Opel war ein weitverbreitetes Auto auf den Straßen der 60er- und 70er-Jahre. Die Männer vom bundesweiten Kadett-B- und Olympia-A-Klub sind etwa so alt wie ihre Autos. „Meine Brüder fuhren in den 70er-Jahren Kadett“, das habe ihn geprägt, erzählt der Imbsener Teipel. Er hat das internationale Treffen in seinen Heimatort geholt. Im Alltag, da fährt er heute einen Mercedes, am Wochenende einen orange-gelben und einen grauen Kadett (mit Dachreling).

 
Auf der Wiese am Grillplatz stehen die gepflegten Kadett und die Zelte ihrer Fahrer. Ein Zelt ist quasi ein Kadett, nämlich ein Campinganhänger aus einem zersägten, metallicgrünen Opel gebaut.

 
Am Sonnabend steht eine Orientierungsfahrt auf dem Programm, vor allem aber geht es um Benzin-Gespräche, um ein Wiedersehen mit den Gleichgesinnten.  Die Fahrer erzählen sich Geschichten, die Autos haben Geschichte. Von Hamburg bis München, von Berlin bis Krefeld, sie sind aus der gesamten Republik nach Imbsen gereist. Ein silbernes Coupé steht auf drei Rädern auf der Wiese. „Ich habe mir einen Nagel reingefahren“, sagt Thorsten, der aus Hamburg angereist ist. Teipel kennt sich aus, bringt den Reifen weg, einige Stunden später ist der Hamburger Kadett wieder klar Schiff. Viele der grauen, hellblauen, silbern, grünen oder gelben Schätzchen sind schon lange im Besitz ihrer Fahrer. Auch „Kodos“ C-Rekord. Der hat in den frühen 90er-Jahren in der Göttinger Diskothek Tangente den Besitzer gewechselt. „Für 130 Euro, weil der Eigentümer seine Zeche nicht zahlen konnte.“

 

Foto: Heller

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis