Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Jäger schießen auf Jungen bei Niedernjesa

Hinter blutendem Wildschwein hergeschossen Jäger schießen auf Jungen bei Niedernjesa

Er hat sich auf den Boden geworfen, hat seine rote Schultasche immer wieder in die Luft geworfen und geschrien. Dennoch haben Jäger am Montagnachmittag noch dreimal in die Richtung eines 14-jährigen Jungen geschossen, um ein verletztes, fliehendes Wildschwein zu treffen. Jetzt ermittelt die Polizei.

Voriger Artikel
Schon mehr als 30 Einbrüche in Göttinger Innenstadt
Nächster Artikel
Zwischenbilanz zur Zukunft der Gesundheitsversorgung in Münden

Jäger am Montagnachmittag noch dreimal in die Richtung eines 14-jährigen Jungen geschossen, um ein verletztes, fliehendes Wildschwein zu treffen.

Quelle: dpa (Symbolfoto)

Niedernjesa. Der Vorfall ereignete sich am Montag gegen 14 Uhr am Parkplatz für den Wendebachstausee nahe der Landesstraße 568. Der 14-jährige Schüler aus Göttingen war mit dem Fahrrad unterwegs zum Sport von Reinhausen nach Niedernjesa. Er schob gerade sein Fahrrad den steilen, viel begangenen Asphaltweg zwischen Wendebach-See und Parkplatz hinauf, als er mehrere Schüsse auf dem benachbarten Feld hörte.

Er habe am Ende des Fußweges durch das Gebüsch geschaut und einen Jäger entdeckt, der direkt in seine Richtung angelegt habe. Danach habe er sich hingeworfen, gebrüllt und mit der auffällig roten Tasche gewedelt. Dennoch seien drei weitere Schüsse gefallen. Einer habe ins Maisfeld vor ihm eingeschlagen. Er sei dann aus Angst davongerannt, und nur zwei Meter vor ihm sei ein blutiges Wildschwein humpelnd durchs Gebüsch gebrochen und Richtung Landstraße geflohen.

Nach dem Vorfall, so der Junge gegenüber dem Tageblatt, habe sich keiner der Jäger um ihn gekümmert. Er habe per Handy die Polizei gerufen, doch als die kam, waren die Jäger schon in ein Auto gestiegen und Richtung Göttingen davon gefahren. Eine Absuche nach dem verletzten Wildschwein habe es offenbar nicht gegeben.

Die Polizei bestätigt die Anzeige des 14-Jährigen. Die Jäger sind ermittelt, denn der Junge hatte sich die Autonummer des Fahrzeugs gemerkt. Bei der Jagd habe es sich um eine genehmigte Drückjagd auf Wildschweine in einem noch nicht geernteten Stück Mais gehandelt. Der Schütze sei bekannt. Es sei niemand verletzt worden. Die Ermittlungen dauerten noch an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Entenrennen in Göttingen