Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Jühnde als Vorzeigedorf gelobt

Elektro-Mobilität Jühnde als Vorzeigedorf gelobt

Wieder einmal wird Jühnde als Vorzeigedorf gelobt. Diesmal vom niedersächsischen Minister für Wirtschaft und Verkehr, Olaf Lies (SPD). Seit Freitag spielt der 700-Einwohner-Ort nicht nur in Sachen Bioenergie eine Vorreiterrolle, sondern auch in punkto Elektro-Mobilität. Die Testphase des E-Car-Sharing-Modells ist nun offiziell abgeschlossen.

Voriger Artikel
BGH hebt Urteil des Landgerichts Göttingen gegen 41-jährigen Uslarer auf
Nächster Artikel
Vier von fünf Ortsratsmitgliedern in Ischenrode geben auf

Der niedersächsische Minister für Wirtschaft und Verkehr, Olaf Lies (SPD).

Quelle: Pförtner

Jühnde. 33 Jühnder Familien testeten seit März die Nutzung eines „elektrischen Dorfautos“ im Car-Sharing-Modell. Wissenschaftlich begleitet hat das Projekt die Uni Göttingen und finanziert wurde das Projekt als Teil des regionalen Elektromobilitätskonzeptes im Landkreis Göttingen im Rahmen des Schaufensters E-Mobilität. Bisher konnte das E-Mobil, das am Centrum Erneuerbare Energien (CNE) in der Dorfmitte an einer Ladesäule seinen Standort hat, kostenlos genutzt werden.

Dafür mussten die Tester der Uni ihre Erfahrungen mitteilen. Herausgekommen ist nun ein E-Carsharing-Modell in Kooperation mit dem Grünen Auto Göttingen. Ab sofort stehen zwei E-Autos zur kostenpflichtigen Ausleihe bereit.
Dass Carsharing auch im ländlichen Raum funktioniere und sich auch wirtschaftlich trage, soll Jühnde nun auch weiterhin zeigen. Ziel der E-Mobilität sei, so erklärte Kreisumweltdezernentin Christel Wemheuer (Grüne), dass langfristig das Zweitauto abgeschafft werde.

Minister Lies hob Jühndes Vorbildfunktion hervor, da das Bioenergiedorf den Strom selbst produziere und für die E-Mobilität nutze. In einer vernetzten Form der Mobilität liege die Zukunft, ist er überzeugt. Das Jühnder E-Carsharing-Modell bezeichnete Lies als Aushängeschild in Niedersachsen.

Die Testphase, so erläuterte Andre Hanelt von der Uni Göttingen, habe zu einem Modell geführt, das Nutzerattraktivität wie auch wirtschaftliche Tragfähigkeit biete. Bärbel von Werder, eine der Testerinnen, sagte, sie trage sich mit dem Gedanken, den Zweitwagen aufzugeben, „wenn sich das E-Carsharing durchsetzt“.

Wieder einmal wird Jühnde als Vorzeigedorf gelobt. Diesmal vom niedersächsischen Minister für Wirtschaft und Verkehr, Olaf Lies (SPD).

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis